https://www.faz.net/-gpf-7t4pk

Libyen zerfällt : Nervöse Nachbarn

Libyens Nachbarn werden zunehmend nervös. Denn Libyen zerfällt, und eine Kraft, den Zerfall aufzuhalten, ist nicht in Sicht.

          1 Min.

          Libyens Nachbarn werden zunehmend nervös. Denn Libyen zerfällt, und eine Kraft, den Zerfall aufzuhalten, ist nicht in Sicht. Um ein Übergreifen der Wirren zu verhindern, lud Ägypten die Nachbarstaaten ein und stellte klar, dass eine fortgesetzte Gesetzlosigkeit zu einer ausländischen Intervention führen werde. Ägypten spielt schon länger mit dieser Idee. Kairo dementiert aber, dass es seine Kampfflugzeuge waren, die am Sonntag den Flughafen von Tripolis beschossen haben, nachdem ihn islamistische Milizen aus Misrata erobert und der Miliz aus Zintan abgenommen hatten.

          Die Miliz aus Zintan folgt dem abtrünnigen Armeegeneral Khalifa Haftar, und der wird von Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Hoffnung unterstützt, dass es ihm gelingt, die libyschen Islamisten zu schwächen. Haftar, einst von der CIA ausgebildet, ist der ideale Partner Kairos und Abu Dhabis. Haftars Anhänger stützen sich auf das neue Parlament, das allerdings nicht in Tripolis tagen kann, während die Islamisten nur das alte Parlament anerkennen. So schreitet der Staatszerfall weiter fort.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.