https://www.faz.net/-gpf-712t2

Libyen : Strafgerichtshofs-Mitarbeiter freigelassen

  • Aktualisiert am

In Libyen sind vier über mehrere Wochen festgehaltene Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs freigelassen worden. Der Präsident des Den Haager Gerichts hatte sich persönlich um die Freilassung bemüht.

          1 Min.

          Vier über mehrere Wochen in Libyen festgehaltene Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) sind wieder frei. Das teilte das Den Haager Tribunal am Montag mit. Die vier Personen waren am 7. Juni in der westlibyschen Stadt Al-Sintan gefangen genommen
          worden. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten versucht, Seif al-Islam
          al-Gaddafi „geheime Dokumente“ zu übergeben. Der Sohn des im Oktober 2011 von Aufständischen getöteten Diktators Muammar al-Gaddafi ist in Al-Sintan inhaftiert.

          Die Gerichts-Mitarbeiter kamen nun während eines Besuchs des Strafgerichtshofs Präsidenten Sang-Hyun Song in Al-Sintan frei. „Der Strafgerichtshof ist den libyschen Behörden dankbar für ihre heutige Zustimmung, die Gerichtsmitarbeiter freizulassen, so dass sie zu ihren Familien zurückkehren können“, sagte Song. Zugleich zeigte er sich erleichtert, dass die Festgehaltenen gut behandelt worden seien. Mit Song waren auch Diplomaten aus Australien, dem Libanon, Russland und Spanien in die westlibysche Stadt gekommen, um ihre Landsleute in Empfang zu nehmen.

          Das nun freigekommene Strafgerichtshof-Team wurde von der Australierin Melinda Taylor angeführt, der vom IStGH ernannten
          Pflichtverteidigerin Saif al-Islam Gaddafis. Das Den Haager Tribunal
          hat den Gaddafi-Sohn angeklagt und fordert seine Auslieferung.


           

          Weitere Themen

          Geschwächt, aber gewonnen

          Kanadas Premier Trudeau : Geschwächt, aber gewonnen

          Diesmal ist es kein triumphaler Sieg wie vor vier Jahren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird wohl im Amt bleiben. Aber er braucht Partner.

          Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Gesundheit : Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Die Deutschen sind zu nachlässig beim Impfen, dabei hätte eine Mehrheit laut Umfragen gar nichts gegen eine Impfpflicht. Regierung und Opposition haben unterschiedliche Ansätze.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          Hat große Pläne: Türkeis Präsident Erdogan.

          Treffen mit Putin zu Syrien : Erdogans lange Wunschliste

          Bei seinem Besuch in Sotschi am Dienstag will Erdogan mit Putin über die angestrebte Sicherheitszone in Syrien sprechen. Drei Dinge sind der Türkei dabei am wichtigsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.