https://www.faz.net/-gpf-9voun

Libyen-Konflikt : Haftars Truppen greifen Flughafen in Tripolis an

  • Aktualisiert am

Der Mitiga-Flughafen in Tripolis (Archivbild) Bild: AFP

Kurz nach der Libyen-Konferenz in Berlin soll die vereinbarte Feuerpause gebrochen worden sein. Nach Angaben der Regierung sind sechs Raketen auf den Flughafen Mitiga abgeschossen worden.

          1 Min.

          Drei Tage nach der Berliner Libyen-Konferenz ist die mit General Chalifa Haftar vereinbarte Feuerpause nach Angaben der libyschen Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al Sarradsch abermals gebrochen worden. Die Truppen Haftars sollen den einzigen funktionierenden Flughafen der Hauptstadt angegriffen haben.

          Sechs Raketen seien auf dem Flughafen Mitiga im Zentrum von Tripolis eingeschlagen, teilte ein Militärsprecher am Mittwoch mit. Er sprach von einem
          abermaligen Verstoß gegen die geltende Waffenruhe. „Dies ist eine eklatante Bedrohung für die Flugnavigation“, sagte er. 

          Der Flugverkehr wurde den Angaben zufolge vorerst unterbrochen. Flüge fielen aus oder wurden in die 200 Kilometer östlich von Tripolis gelegene Stadt Misrata umgeleitet. Opfer oder Schäden gab es bei dem Angriff eines anderen Sprechers zufolge nicht. Haftars selbst ernannte Libysche Nationalarmee, die im April eine Offensive auf Tripolis begonnen hatte, äußerte sich zunächst nicht. 

          Die zwölf Teilnehmerstaaten der Berliner Libyen-Konferenz hatten sich am Sonntag zu einer Einhaltung und stärkeren Kontrolle des Waffenembargos für das Krisenland verpflichtet. Sie sagten zudem zu, dass es „keine weiteren Unterstützungsleistungen“ aus dem Ausland für die libyschen Konfliktparteien geben soll. Zudem gaben sie das Ziel aus, aus der derzeitigen Waffenruhe einen dauerhaften Waffenstillstand zu machen.

          Weitere Themen

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.