https://www.faz.net/-gpf-9ahol

Libanon : Regierungschef Hariri soll im Amt bleiben

  • Aktualisiert am

Saad Hariri (Mitte): Wohl die dritte Amtszeit im Libanon für den sunnitischen Politiker Bild: AP

Kontinuität: Trotz Verlusten bei der vergangenen Parlamentswahl soll Saad al Hariri Ministerpräsident des Libanon bleiben. Für den sunnitischen Politiker wäre es die dritte Amtszeit.

          1 Min.

          Trotz Verlusten bei der Parlamentswahl soll Libanons Ministerpräsident Saad al Hariri im Amt blieben. Der libanesische Staatschef Michel Aoun teilte am Donnerstag damit, er habe Hariri mit der Regierungsbildung beauftragt. Für den sunnitischen Politiker wäre es die dritte Amtszeit in Folge.

          Er werde umgehend mit Gesprächen über eine Regierung der nationalen Einheit beginnen, sagte der 47 Jahre alte Hariri in Beirut. Aoun erklärte, Beratungen mit dem Parlament hätten ergeben, dass Hariri dort 111 von 128 Stimmen für seine Wiederwahl gesammelt habe.

          Bei der Parlamentswahl Anfang des Monats hatte Hariris Liste deutliche Verluste erlitten. Die schiitische Hizbullah und verbündete Gruppen gingen hingegen mit 71 Sitzen als klarer Sieger hervor. Die rund 3,7 Millionen Libanesen waren zum ersten Mal seit neun Jahren zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen gewesen. Die Abgeordneten hatten die Wahl seit 2009 nicht zuletzt wegen des Bürgerkrieges in Syrien, an dem sich auch die Hizbullah-Miliz beteiligt, drei Mal verschoben. Die Wahlbeteiligung lag bei nur 49,2 Prozent.

          Hariri ist ein enger Verbündeter des sunnitischen Saudi-Arabiens und ein Kritiker der Hizbullah. Im vergangenen Jahr hatte er von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt, den er später auf internationalen Druck hin zurücknahm.

          Im multikonfessionellen Libanon muss der Ministerpräsident ein Sunnit sein, das Staatsoberhaupt ein Christ und der Parlamentschef ein Schiit. Der schiitische Iran, der die Hizbullah unterstützt, und Saudi-Arabien kämpfen in dem Land am Mittelmeer mit Grenze zu Israel um Einfluss.

          Weitere Themen

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.