https://www.faz.net/-gpf-a2yfd
Bildbeschreibung einblenden

Macron im Libanon : Er will Schrittmacher sein, nicht Zuchtmeister

Der französische Präsident Emmanuel Macron (dritte von links) und Außenminister Jean-Yves Le Drian (rechts daneben) treffen in Beirut französische Militärangehörige, die mobilisiert wurden, um beim Wiederaufbau des Hafens zu helfen. Bild: dpa

Die libanesischen Politiker reagierten zuletzt verschnupft auf die scharfen Töne aus Paris. Bei Macrons zweitem Besuch binnen vier Wochen zeigen sie guten Willen. Und der französische Präsident widerspricht Berichten über Sanktionsdrohungen.

          4 Min.

          Als Schrittmacher, nicht als Zuchtmeister ist Emmanuel Macron nach einem langen Verhandlungsmarathon mit den politisch Verantwortlichen in Beirut vor die Presse getreten. Der französische Präsident stellte klare Bedingungen für seine Hilfe: „Binnen zwei Wochen“ müsse die neue Regierung in Beirut stehen, sagte er. Augenzwinkernd fügte er hinzu, dass dies für libanesische Verhältnisse eine knappe Frist sei, denn oftmals sei mehr als ein halbes Jahr verstrichen, bis Einigkeit über die Kabinettsliste herrschte.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Um sich unverzüglich der Reformagenda zu widmen, müsse die Regierung nicht wieder mit jenen besetzt werden, „die seit Jahrzehnten Reformen ausgesessen, verschleppt oder erstickt“ haben, betonte Macron. „Wenn die Ministerposten wieder mit den gleichen Leuten besetzt werden, dann gibt es wenig Aussichten auf Veränderung“, sagte er.

          Er stelle keinen „Blankoscheck“ aus, sondern erwarte jetzt ein entschlossenes Handeln von den politisch Verantwortlichen in Beirut. „Ich bin nicht gekommen, um jemanden einzusetzen oder ihm meinen Segen zu geben“, fügte der Franzose hinzu.

          Eine erste Zwischenbilanz soll bereits in sechs Wochen bei einer internationalen Hilfskonferenz für den Libanon gezogen werden, die Macron „in der zweiten Oktoberhälfte“ in Paris auszurichten versprach. Hilfszahlungen könnten aber nur fließen, wenn erste Reformschritte im Bankwesen, bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und im Energiesektor erfolgt seien.

          Macron: Libanon soll nicht bestraft werden

          Entrüstet zeigte sich der französische Präsident über Presseberichte zu französischen Sanktionsdrohungen. Dies entspreche nicht seiner Demarche. In der jetzigen Phase gehe es darum, den libanesischen Reformprozess anzustoßen, nicht mit Sanktionen zu drohen. Wenn überhaupt, dann agiere Frankreich in diesem Fall innerhalb der EU und stimme sich mit seinen Partnern ab. Aber der Libanon solle nicht bestraft, sondern ihm solle geholfen werden.

          Demonstranten protestieren am Dienstag gegen die Regierung – und kritisieren auch, dass sich Macron mit der „alten“ Führung auseinandersetzt.
          Demonstranten protestieren am Dienstag gegen die Regierung – und kritisieren auch, dass sich Macron mit der „alten“ Führung auseinandersetzt. : Bild: AP

          „Ich vertraue jetzt erst einmal“, sagte Macron und zitierte den französischen Philosophen Emmanuel Levinas: „Vertrauen ist immer das Problem des anderen.“ Wenn allerdings Ende Oktober keinerlei Reformanstrengungen zu erkennen seien, dann müssten die Konsequenzen daraus gezogen werden.

          Gespräche wie im Beichtstuhl

          In die libanesische Debatte über den Wahltermin wollte er sich nicht einmischen. Macron sagte, der Wahlkalender dürfe keine Vorbedingung für die Reformagenda sein. Darauf hätte er sich mit jedem der Repräsentanten der neun politischen Kräfte geeinigt.

          In der Residenz des französischen Botschafters wandte der Franzose dabei das „Beichtverfahren“ an, das er von schwierigen EU-Verhandlungen kennt. Nach Verhandlungen in der großen Runde knöpfte er sich jeden Politiker einzeln vor – wie im Beichtstuhl. Deshalb zogen sich die Gespräche bis in den späten Abend hin.

          Erinnerungen: Ein Foto von Alexandras drittem Geburtstag auf dem Handy ihres Vaters. Öffnen
          Wer kann, geht weg : Tatort Beirut Bild: Maria Klenner

          Die Libanon-Politik steht für den Willen Frankreichs, sich im Nahen und Mittleren Osten aufgrund des amerikanischen Rückzugs wieder stärker zu engagieren und an alte Verbindungen anzuknüpfen. Das verdeutlicht auch der Umstand, dass Macron am Mittwoch in Bagdad eintraf, wo er mit dem irakischen Präsidenten und Ministerpräsidenten zusammenkommen wollte. Frankreich will die Kooperation mit dem Irak verbessern, vor allem mit Blick auf gemeinsame Sicherheitsinteressen.

          Weitere Themen

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Im Hamsterrad der zweiten Welle

          F.A.Z.-Newsletter : Im Hamsterrad der zweiten Welle

          Aus Angst vor dem nächsten Lockdown wird wieder Klopapier gehortet, die Corona-App hat zwei neue Funktionen und Frankreich kämpft mit islamistischen Parallelgesellschaften. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.