https://www.faz.net/-gpf-93t9q

Nach Rücktritt und Flucht : Macron lädt Hariri nach Frankreich ein

  • Aktualisiert am

Ein Plakat des libanesischen Ministerpräsidenten Saad al Hariri an einer Kreuzung in Beirut Bild: AFP

Um einen Stellvertreterkrieg zu vermeiden, vermittelt Frankreich fieberhaft in der Libanon-Krise. Die Bemühungen führten jetzt offenbar zum Erfolg – zumindest teilweise.

          1 Min.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den libanesischen Ministerpräsidenten Saad al Hariri und seine Familie nach Frankreich eingeladen. Diese Einladung sei nach Rücksprache mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed ben Salman erfolgt, teilte der Elysée-Palast am Mittwoch mit.

          Hariri hatte am 4. November unter ungeklärten Umständen überraschend von Riad aus seinen Rücktritt angekündigt. Der Sunnit, der sich zudem gegen die libanesische Schiitenmiliz Hizbullah und deren Schutzmacht Iran wandte, hatte den Libanon mit seiner Rücktrittsankündigung in eine politische Krise gestürzt. Saudi-Arabien, dem Hariri nahe steht, und Iran sind Erzfeinde und ringen um Einfluss in der Region.

          Frankreich vermittelt seitdem fieberhaft in der Libanon-Krise, um das Risiko eines Stellvertreterkrieges im Libanon abzuwenden, und erwog dabei auch eine Initiative im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Nun hat Salman in die Ausreise Hariris und seiner Familie nach Frankreich eingewilligt. Der Elysée-Palast äußerte sich nicht zu der Frage, wann der libanesische Ministerpräsident nach Beirut zurückkehren kann.

          Noch am Dienstag ´hatte Hariri über den Kurznachrichtendienst Twitter angekündigt, innerhalb von zwei Tagen aus Saudi-Arabien in seine Heimat zurückkehren zu wollen. „Mir geht es gut und, so Gott will, werde ich in den nächsten zwei Tagen zurückkommen“, schrieb der 47 Jahre alte Politiker. Angesichts der Gerüchte, er sei von Riad zu der Rücktrittsankündigung Anfang November gezwungen worden und werde dort festgehalten, rief er dazu auf, Ruhe zu bewahren.

          Weitere Themen

          Der Impfstoff ist Macht

          FAZ Plus Artikel: Diplomatie mit allen Mitteln : Der Impfstoff ist Macht

          Überall entwickeln Forscher gerade Corona-Impfstoffe, sie werden auf der ganzen Welt gebraucht. Zwar geben sich Regierungen gerne generös. Doch in der Praxis verbinden viele die Verteilung des Vakzins mit politischen Interessen.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Von Mäusen und Menschen: Auch Wissenschaftler werden neuerdings beobachtet - von Großverlagen

          Überwachte Wissenschaftler : Auf einmal Laborratte

          Die großen Verlage haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt: die Überwachung von Wissenschaftlern und den Verkauf ihrer Daten. Die Europäische Union muss dringend eingreifen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.