https://www.faz.net/-gpf-9vkr8

Proteste im Libanon : Knapp 400 Verletzte bei Zusammenstößen in Beirut

  • Aktualisiert am

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei trägt ein Demonstrant in Beirut einen Rahmen. Bild: dpa

Der Libanon erlebt den gewalttätigsten Tag seit Beginn der Proteste vor drei Monaten. Human Rights Watch spricht von „brutaler“ Polizeigewalt.

          1 Min.

          Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Beirut sind am Samstag fast 400 Menschen verletzt worden. Wie am Sonntag aus Zahlen des libanesischen Roten Kreuzes und der Zivilschutzbehörde hervorging, mussten mindestens 377 Menschen medizinisch versorgt werden. Es handelte sich damit um den gewalttätigsten Tag seit Beginn der Proteste vor drei Monaten.

          Der Libanon wird seit Mitte Oktober von beispiellosen Protesten gegen Korruption und Misswirtschaft erschüttert. Die Wut der Bevölkerung hat in den vergangenen Wochen noch zugenommen, weil sich ihre wirtschaftliche Lage weiter verschlechtert und es mehr als zwei Monate nach dem Rücktritt des ehemaligen Ministerpräsidenten Saad Hariri noch immer keine neue Regierung gibt.

          Die Zusammenstöße am Samstag begannen, als einige Dutzend Demonstranten Mitglieder der Bereitschaftspolizei angriffen, die sich hinter Absperrungen und Stacheldraht vor dem Parlament postiert hatten. Die Demonstranten, einige von ihnen vermummt, bewarfen die Sicherheitskräfte mit Steinen, Blumentöpfen, Straßenschildern und anderen Gegenständen. Andere Demonstranten versuchten, eine Polizeiabsperrung vor dem Regierungssitz zu durchbrechen.

          Die Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Angreifer vor. Wie ein AFP-Reporter berichtete, feuerten die Sicherheitskräfte auch Gummigeschosse ab. In vornehmen Straßen der Beiruter Innenstadt hingen dicke Rauch- und Tränengasschwaden in der Luft, immer wieder waren die Sirenen von Rettungswagen zu hören.

          Human Rights Watch sprach von „brutaler“ Polizeigewalt gegen „größtenteils friedliche Demonstranten“. Der stellvertretende Leiter der Nahost-Abteilung der Menschenrechtsorganisation, Michael Page, sagte, die Polizisten hätten Tränengas- und Gummigeschosse auf Kopf- und Augenhöhe der Demonstranten abgefeuert und auch „Menschen in Krankenhäusern und Moscheen angegriffen“.

          Laut der staatlichen Nachrichtenagentur ANI wurden rund 30 Menschen vorübergehend festgenommen. Hariri, der Ende Oktober unter dem Druck der Proteste zurückgetreten war, sprach von „verdächtigen und verrückten“ Vorgängen in Beirut und machte „Eindringlinge“ für die Gewalt verantwortlich. Aktivisten riefen für Sonntag zu neuen Protesten auf.

          Hariris designierter Nachfolger Hassan Diab hat es bislang nicht geschafft, ein Kabinett zu bilden. Regierungsbildungen im Libanon dauern wegen des komplexen politischen Systems oft monatelang.

          Weitere Themen

          Ein seltsamer Kredit

          Wolfgang Bosbach : Ein seltsamer Kredit

          Die Bosbach-Kommission der nordrhein-westfälischen Landesregierung befasst sich eigentlich mit Sicherheitsfragen. Doch bei dem nächsten Treffen muss sie sich mit einer Posse ihres Vorsitzenden auseinandersetzen.

          CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3 Video-Seite öffnen

          Drohendes Wahldebakel : CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3

          Der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg hat es schwer, die rotgrüne Koalition mit einem inhaltlichen Wahlkampf in Bedrängnis zu bringen. Aktuelle Umfragen sehen seine Partei nur noch auf dem dritten Platz in der Hansestadt

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.