https://www.faz.net/-gpf-1427g

Libanon : Fünf Tote bei Explosion eines Waffenlagers

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden dabei fünf Menschen getötet, darunter auch ein libanesisches Hizbullah-Mitglied. Die radikal-islamische Organisation sagte hingegen, es habe bei der Explosion keine Toten gegeben.

          1 Min.

          Bei der Explosion eines Waffenlagers im Haus eines libanesischen Hizbullah-Mitglieds sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen fünf Menschen getötet worden. Unter den Toten sei der radikale Islamist und sein Sohn, hieß es am Montag. Die Detonation habe sich im südlibanesischen Dorf Tayr Filsi ereignet.

          Ein Hizbollah-Sprecher bestätigte, es habe eine Explosion im Südlibanon gegeben. Dabei seien aber keine Menschen getötet worden. Die Ursache der Detonation sei zudem auch noch unklar.

          Eine Sprecherin der israelischen Armee teilte mit, man habe nichts mit der Explosion im Südlibanon zu tun. Die UN-Friedenstruppe Unifil leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein. Israel wirft der Hizbullah vor, im Süden des Libanon nahe der israelischen Grenze heimlich Waffen zu horten und damit gegen ein UN-Embargo zu verstoßen.

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.