https://www.faz.net/-gpf-a22i9

Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

  • Aktualisiert am

Der Hafen von Beirut ist vollständig zerstört. Bild: EPA

Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          3 Min.

          Bei der verheerenden Explosion in Beirut ist eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft ums Leben gekommen. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Donnerstag in Berlin: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt. Eine Angehörige unserer Botschaft in Beirut ist durch die Folgen der Explosion in ihrer Wohnung ums Leben gekommen.“

          Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auswärtigen Amts seien in tiefer Trauer um die Kollegin. „Allen, die wie unsere verstorbene Kollegin jeden Tag auf der ganzen Welt im Dienst für unser Land große persönliche Risiken eingehen, gilt mein Dank.“

          Besitzer des Frachtschiffes weist Verantwortung von sich

          Unterdessen wies der frühere Besitzer eines Frachtschiffes die Verantwortung für die Explosionen von sich. Sein unter moldauischer Flagge fahrendes Schiff „Rhosus“ soll größere Mengen Ammoniumnitrat in den Libanon gebracht haben, das ersten Vermutungen nach für die Explosion am Hafen verantwortlich sein könnte. Die Behörden des Landes hätten der Besatzung im November 2013 die Weiterfahrt verboten und die Ladung beschlagnahmt, da sie als gefährlich eingestuft worden sei, sagte der russische Geschäftsmann Igor Gretschuschkin der Zeitung „Iswestija“.

          Nach seiner Darstellung begründete der Libanon damals seine Entscheidung mit fehlenden Dokumenten. Außerdem hätten die Behörden Bedenken wegen der Transportbedingungen des gefährlichen Stoffes gehabt, sagte er. Weil das Schiff nicht habe weiterfahren dürfen, sei sein Geschäft lahmgelegt gewesen. Er habe eine Strafe zahlen müssen und sei deshalb bankrottgegangen, sagte der Geschäftsmann. Er wisse nicht, wer danach für die „Rhosus“ verantwortlich gewesen sei.

          Das Frachtschiff war von Georgien nach Moçambique im Süden Afrika unterwegs. Der russische Kapitän Boris Prokoschew sagte der Zeitung, in Beirut habe zusätzliche Fracht abgeholt werden sollen. Weil die Hafensteuer nicht gezahlt worden sei, sei das Schiff festgesetzt worden. In anderen Berichten war auch die Rede davon, dass der Besatzung Treibstoff und Proviant ausgegangen seien. Alle Besatzungsmitglieder hätten das Land verlassen, sagte Prokoschew.

          Türkei, Istanbul: Der Frachter Rhosus nimmt vor Istanbul Kurs aufs Mittelmeer. Nach der schweren Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 130 Toten sieht sich der frühere Besitzer eines Frachtschiffes nicht in der Verantwortung. Sein unter moldauischer Flagge fahrendes Schiff «Rhosus» soll größere Mengen Ammoniumnitrat in den Libanon gebracht haben.
          Türkei, Istanbul: Der Frachter Rhosus nimmt vor Istanbul Kurs aufs Mittelmeer. Nach der schweren Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 130 Toten sieht sich der frühere Besitzer eines Frachtschiffes nicht in der Verantwortung. Sein unter moldauischer Flagge fahrendes Schiff «Rhosus» soll größere Mengen Ammoniumnitrat in den Libanon gebracht haben. : Bild: dpa

          Außenminister droht Verantwortlichen

          Nach Angaben der libanesischen Regierung wurden bei der Explosion am Dienstag mindesten 137 Menschen getötet, etwa 5000 wurden verletzt. Die genaue Ursache ist noch unklar. Sie steht nach unterschiedlichen Berichten in Verbindung mit großen Mengen Ammoniumnitrat, die jahrelang im Hafen ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert worden sein sollen. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden. Die libanesischen Behörden wollen die Hintergründe innerhalb weniger Tage aufklären. Die eingesetzte Untersuchungskommission habe „maximal vier Tage Zeit, einen detaillierten Bericht über die Verantwortlichkeiten vorzulegen", sagte der libanesische Außenminister Charbel Wehbe am Donnerstag im französischen Radiosender Europe 1. Die Verantwortlichen für dieses „schreckliche Verbrechen der Fahrlässigkeit" würden bestraft.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte zunächst spekuliert, es habe sich um einen Anschlag gehandelt, diese Äußerungen aber später revidiert. Wehbe ging nun von einem Unfall aus. „Vorläufige Berichte deuten darauf hin, dass eine falsche Handhabe von explosiven Produkten dahinter steckt", sagte er. „Eine sehr schwere Fahrlässigkeit, die seit sechs Jahren andauert." Am Mittwoch hatte die libanesische Regierung den Hausarrest der Verantwortlichen für die Lagerung des Ammoniumnitrats gefordert. Ihnen werde der Prozess gemacht, versicherte Wehbe.

          WHO bringt Lebensmittel und Medikamente

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) brachte unterdessen zur Unterstützung der Verletzten 20 Tonnen Hilfsgüter in das Land. Damit könnten Hunderte Menschen mit Brand- und anderen Verletzungen versorgt werden, berichtete die WHO am Donnerstag. Das Material stamme aus einem Lager in Dubai. Auch ein Erkundungsteam der Bundeswehr flog nach Beirut. Die Maschine mit Experten des Sanitätswesens der Streitkräfte startete nach dpa-Informationen am späten Morgen auf dem Flughafen Köln/Wahn. Die Gruppe soll klären, wie die Bundeswehr jetzt  helfen kann.

          Die in Köln/Wahn stationierte „fliegende Intensivstation“ der Bundeswehr, ein Airbus A310 „MedEvac" für den Transport Schwerverletzter, wurde in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzt. Darüber hinaus wurde ein schnell verlegbares Luftrettungszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr alarmiert. Die Korvette „Ludwigshafen am Rhein" nahm am Morgen von Zypern aus Kurs auf Beirut. Drei Krankenhäuser in Beirut seien so stark zerstört, dass in ihnen nicht mehr gearbeitet werden kann, zwei weitere seien bei der Explosion am Dienstag teils beschädigt worden, hieß es. Verletzte würden auf Krankenhäuser im ganzen Land verteilt. Viele Einrichtungen seien von der Zahl der Patienten überwältigt, so die WHO.

          Die Folgen der Explosionen sind der Regierung zufolge ohne finanzielle Hilfe kaum zu bewältigen. „Die Kapazität des Staates ist sehr begrenzt, ebenso wie die der Zentralbank und der Banken", sagte Wirtschaftsminister Raoul Nehme am Donnerstag dem TV-Sender Sky News Arabia. Zwar liefen die Hilfen vieler Länder an, aber der Schaden belaufe sich auf mehrere Milliarden Dollar. Eine Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sei der einzige Ausweg für den Libanon. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte dem libanesischen Ministerpräsidenten Hasan Diab in einem Telefonat 33 Millionen Euro Soforthilfe von der EU zu. Weitere Hilfsleistungen werde die EU-Kommission auf der Grundlage einer humanitären Bedarfsprüfung vor Ort in Erwägung ziehen, schieb die CDU-Politikerin am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Weitere Themen

          Die Angst vor dem Notlazarett

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.