https://www.faz.net/-gpf-93oa3

Aoun über Regierungschef : Libanons Präsident geht von Entführung Hariris aus

  • Aktualisiert am

Plötzlich weg: Saad al Hariri ist in Beirut nur noch auf Postern zu sehen. Bild: Reuters

Warum hat Libanons Ministerpräsident vergangene Woche von Saudi-Arabien aus plötzlich seinen Rücktritt erklärt. Staatspräsident Aoun fordert von Riad Immunität für ihn.

          1 Min.

          Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad al Hariri wurde nach Worten von Staatspräsident Michel Aoun entführt. Das habe Aoun gegenüber ausländischen Botschaftern erklärt und Immunität für Hariri gefordert, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag aus Regierungskreisen in Beirut. Aoun, der sich mit führenden libanesischen Politikern und ausländischen Diplomaten beriet, habe den Vorwurf bereits am Freitag erhoben, sagte der Insider. Hariri hatte am 4. November von Saudi-Arabien aus überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er begründete seinen Schritt damit, dass er um sein Leben fürchte.

          Präsident Aoun bezeichnete in einer Stellungnahme die Situation Hariris als mysteriös. Alles, was dieser sage oder möglicherweise noch sagen werde, „spiegelt nicht die Realität wider“. Es resultiere vielmehr aus der „dubiosen und mysteriösen Lage, in der er sich im Königreich (Saudi Arabien) befindet“.

          Bereits kurz nach Hariris Rücktrittserklärung gab es Spekulationen, der lange mit Saudi-Arabien verbündete Regierungschef könne zum Rückzug gezwungen worden sein. In seiner Erklärung verurteilte Hariri Iran, den Erzfeind Saudi-Arabiens, und die Hizbullah. Die von Iran unterstützte schiitische Miliz ist an der libanesischen Einheitsregierung beteiligt. Saudi-Arabien, das sich als Schutzmacht der Sunniten begreift, und der schiitische Iran sind seit langem verfeindet und ringen um die Vorherrschaft in der Region.

          Der Konflikt hat sich verschärft, seit Iran im Zuge des internationalen Atomabkommens immer mehr aus der Isolation kommt und als Regionalmacht an Bedeutung gewinnt. Im Jemen, das an Saudi-Arabien grenzt, führen das Königreich und der Iran bereits einen Stellvertreterkrieg.

          Angespannte Lage : Macron vermittelt in Saudi-Arabien

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.