https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/lettischer-grenzschutz-will-grenzuebertritte-gefilmt-haben-17485388.html

Illegale Einreise aus Belarus : Lettischer Grenzschutz will Grenzübertritte gefilmt haben

  • Aktualisiert am

Litauische Grenzschützer im Juli an der Grenze zu Belarus (Symbolbild) Bild: AP

Videoaufnahmen des lettischen Grenzschutzes sollen belarussische Sicherheitskräfte zeigen, die Migranten beim Übertritt in die EU begleiten. Das Land hat derweil dutzenden Migranten die Einreise verweigert.

          1 Min.

          Lettland sieht Medienberichten zufolge eine direkte Beteiligung des Nachbarlandes Belarus an illegalen Grenzübertritten von Migranten in die EU. Das gehe aus Videoaufnahmen des Grenzschutzes des baltischen Landes hervor, meldete die Agentur BNS am Samstag. Die Aufzeichnungen sollen demnach zeigen, wie in einem Fall fünf Migranten entlang von Bahngleisen nach Lettland gehen – begleitet von drei bewaffneten Männern in Militäruniform.

          In einem anderen Ausschnitt ist zu sehen, wie Uniformierte mit Helm und verdecktem Gesicht eine Kette vor sitzenden Menschen bilden. Die Uniformen seien Einheiten aus Belarus zugeordnet worden, hieß es. Die Aufnahmen sollen an der lettisch-belarussischen Grenze gemacht worden sein. Sie ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

          Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat in der Vergangenheit offen damit gedroht, als Reaktion auf die gegen sein Land verhängten EU-Sanktionen Menschen aus Ländern wie dem Irak, Afghanistan oder Syrien über die Grenze in die EU zu lassen. In Teilen Lettlands gilt deshalb zunächst bis November der Notstand.

          Dem lettischen Grenzschutz zufolge sind allein am Freitag 71 Ausländer daran gehindert worden, illegal die Grenze zu passieren. Ein Mensch sei festgenommen worden. In diesem Jahr habe es bereits mehr als 350 Festnahmen gegeben. Deutlich mehr Migranten registrierte das Nachbarland Litauen, das ebenfalls an Belarus grenzt.

          Weitere Themen

          Faeser warnt vor Anschlägen auf Gasterminals

          Energiekrise : Faeser warnt vor Anschlägen auf Gasterminals

          Die Bundesinnenministerin fürchtet Anschläge im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Energiepolitik. Auch über die Lage in Afghanistan äußert sie sich – und gibt den dort verbliebenen Ortskräften ein Versprechen.

          Acht Verletzte bei Schüssen nahe der Klagemauer

          Israel : Acht Verletzte bei Schüssen nahe der Klagemauer

          Nahe der Klagemauer in Jerusalem fielen Schüsse, unter anderem auf einen Bus mit Gläubigen. Stunden danach stellte sich ein palästinensischer Tatverdächtiger der Polizei. Die Hamas nennt die Tat eine „natürliche Reaktion“.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.