https://www.faz.net/-gpf-8zf24

Chef des World Food Programme : „Es kostet uns 50 Cent am Tag, einen Syrer in Syrien zu ernähren“

David Beasley war früher Gouverneur von South Carolina und unterstützte im Wahlkampf Donald Trump. Jetzt möchte er dessen Kürzungen verhindern. Bild: Photo: WFP/Abeer Etefa

In den Zeiten der größten Krisen möchte Trump die humanitäre Hilfe kürzen. Ein Mann ist angetreten um das zu verhindern: David Beasly ist der Leiter des World Food Programme.

          4 Min.

          Herr Beasley, im vergangenen Jahr waren 65 Millionen Menschen auf der Flucht, mehr als je zuvor. Welche Rolle spielt das Thema Hunger?

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Hunger ist einer der Faktoren, die Migration verursachen. Ein Prozent mehr Hunger führt zu einer doppelt so schnell steigenden Migrationsrate. Wenn wir den Hunger bekämpfen, geht daher die Migration zurück. Allerdings können wir durch die Konflikte viele Menschen nicht erreichen. Wir erleben momentan die schlimmste globale humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, und die Situation verschlechtert sich noch. Von den 65 Millionen Menschen, die 2016 gezwungen waren, von zu Hause zu fliehen, lebt nur jeder Dritte außerhalb seines Heimatlandes. Und bevor beispielsweise eine syrische Familie ihr Heimatland verlässt, sucht sie durchschnittlich dreimal innerhalb ihres Landes Zuflucht. Die Menschen wollen in ihrer Heimatregion bleiben. Aber wir müssen ihnen auch die Chance geben, das zu tun.

          Die Vereinten Nationen und damit das WFP haben sich das Ziel gesetzt, bis 2030 eine Welt ohne Hunger zu erreichen („Null Hunger“). Wie realistisch ist das angesichts der Konflikte?

          Es gibt null Chancen für null Hunger bis 2030, wenn wir nicht die von Menschen verursachten Konflikte beenden. Da geht es nicht um Erdbeben, Tsunamis und andere Naturkatastrophen, wie es früher bei humanitärer Hilfe der Fall war. Sondern um kriegerische Konflikte. Zehn der 13 Länder, die die meiste Hilfe vom WFP erhalten, sind von einem solchen Konflikt betroffen – etwa Syrien, der Jemen, Südsudan, Somalia, Nigeria, der Irak und die Demokratische Republik Kongo.

          Wie ist die Situation in den betroffenen Staaten?

          Sehr kritisch. Manche Gebiete können wir aufgrund der Sicherheitslage nicht erreichen. In Syrien unterstützen wir mehr als vier Millionen Menschen im Monat, können aber etwa 600000 Personen gar nicht versorgen. Wir wissen nicht, ob die verhungern. Im Jemen gibt es auch viele kaum zu erreichende Gegenden. In Südsudan kommt jetzt die Regenzeit, was Straßen unpassierbar macht. Vielerorts nutzen die kämpfenden Parteien den Hunger als Waffe. Und wenn Menschen etwa in Somalia, Syrien oder dem Jemen über lange Zeit keine Nahrung erhalten, schürt das den Konflikt, extremistische Gruppen erhalten Zulauf.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Dann dient Ernährungshilfe der Sicherheit?

          Wenn wir einen Zugang für unsere Hilfe erhalten, lindert das den Konflikt, verringert die Migration, aber auch den Extremismus. Ich sage in Amerika stets, dass es ein nationales Sicherheitsinteresse ist, den Hunger zu bekämpfen. Das gilt auch für Deutschland. Andersherum gesagt: Wer lieber eine halbe Billion Dollar für Militäroperationen ausgeben will, sollte die Mittel für das WFP kürzen.

          Die Zahl der Menschen in Afrika wird sich bis 2050 in etwa verdoppeln.

          Das wird die Probleme verschärfen. In vier Staaten (Jemen, Südsudan, Somalia und Nigeria) droht momentan eine Hungersnot. Etwa 30 Millionen Menschen finden dort kaum Nahrung, 20 Millionen sind von der Hungersnot bedroht, davon 5,7 Millionen Kinder.

          600000 Kinder sind allein in diesen vier Staaten kurz davor zu sterben, wenn wir nicht die Finanzierung bekommen, die für die kommenden vier Monate notwendig ist. Und selbst wenn die Kinder überleben, wird eine gesamte Generation betroffen sein. Die Folgen der Mangelernährung werden andauern.

          Wie viel Geld benötigten Sie für die Hilfe?

          Bis Ende des Jahres brauchen wir für die Hilfe in den vier Staaten eine Milliarde Euro, bisher haben wir 30 Prozent der benötigten Gelder erhalten. Anders sieht es bei den Geldern für Syrien und die umgebenden Staaten aus, von denen die Migration nach Europa ausging. Hier steht die Finanzierung mindestens bis zum Herbst dieses Jahres, und die ist zugleich extrem effizient: Es kostet uns 50 Cent am Tag, einen Syrer in Syrien zu ernähren. In Deutschland kostet die gesamte Versorgung eines Flüchtlings 50 Euro pro Tag. Deutschland ist mittlerweile nach Amerika unser wichtigster Geber.

          Amerika dagegen will seine Mittel für humanitäre Hilfe reduzieren.

          Nach der Wahl hieß es, die Vereinigten Staaten wollten unter Trump die Zahlungen für humanitäre Hilfe für die Vereinten Nationen stark kürzen. Einer der Gründe, warum ich die Position als WFP-Direktor vor drei Monaten übernahm, war, das zu verhindern. Und ich glaube, wir bekommen das hin.

          Wie?

          Indem wir deutlich machen: Es liegt im zentralen Sicherheitsinteresse Amerikas, humanitäre Hilfe in diesen Krisen zu finanzieren – im Kampf gegen Extremismus und Terror.

          In vier Staaten droht derzeit eine Hungersnot, so zum Beispiel auch in Nigeria.
          In vier Staaten droht derzeit eine Hungersnot, so zum Beispiel auch in Nigeria. : Bild: Reuters

          In Somalia musste das WFP kürzlich die Rationen verringern, weil das erhoffte Notbudget nicht zusammenkam. Drohen auch andere Gebernationen, sich zurückzuziehen?

          Die Geberstaaten haben genug von den Konflikten wie in Südsudan, die von Menschen verursacht wurden. Die Situation dort ist eine Schande. Die Geber haben es satt, wegen großer Misswirtschaft Unterstützung für Unschuldige leisten zu müssen. Zudem gibt es bisweilen Konfliktparteien, die profitieren von der Hilfe. Das ist eine paradoxe Situation. Aber wir müssen die Unschuldigen versorgen. Ich sage den Geberstaaten immer, sie sollten alle Kraft darauf verwenden, die Konflikte zu beenden, dann müssen wir weniger Menschen versorgen.

          Somalia wird bereits zum dritten Mal innerhalb von 25 Jahren von einer Hungersnot heimgesucht. Dort fielen ebenso wie in Äthiopien seit drei Jahren die Regenzeiten kümmerlich oder ganz aus. Wird derlei künftig die Regel sein?

          Das ist ein riesiges Problem. In Somalia ernähren wir 2,4 Millionen Menschen unter sehr schwierigen Bedingungen. Schon vor fünf Jahren gab es dort als Folge einer Dürre eine Hungersnot, 260000 Menschen starben.

          Der Klimawandel wird von den wohlhabenden Industriestaaten verursacht, aber die ärmsten Länder spüren am stärksten die Folgen. Das Pariser Abkommen sieht vor, dass Industriestaaten Entwicklungsländer unterstützen, die Folgen des Klimawandels abzufedern. Verschärft der Ausstieg Amerikas nun die Probleme?

          Unterschätzen Sie die Vereinigten Staaten nicht. Selbst wenn sich der Präsident entschlossen hat, aus dem Abkommen auszusteigen, heißt das nicht, dass es nicht einen verstärkten Einsatz von Wirtschaft und Gesellschaft für den Umweltschutz geben kann. Aber das zu bewerten ist nicht meine Aufgabe. Ich muss dafür sorgen, eine zusätzliche Milliarde zusammenzubekommen, damit nicht binnen weniger Wochen 600000 Kinder sterben.

          David Beasley

          Der frühere Gouverneur von South Carolina David Beasley hatte im Wahlkampf Donald Trump unterstützt. Im April wurde er zum Leiter des World Food Programme (WFP) ernannt. Es sind schwierige Zeiten für die UN-Hilfsorganisationen. Obwohl mehr Menschen denn je auf die Hilfe des WFP angewiesen sind, hat Amerika als der mit Abstand größte Geldgeber drastische Kürzungen angekündigt. Zuvor hatte Beasleys Vorgängerin der Regierung Trump daraufhin vorgeworfen, Menschen verhungern lassen zu wollen.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.