https://www.faz.net/-gpf-9hs0s

Lawrow attackiert Kiew : „Nazis und Neonazis“

  • Aktualisiert am

Harsche Worte: Russlands Außenminister Sergej Lawrow Bild: dpa

Der russische Außenminister Lawrow kritisiert die ukrainische Regierung mit scharfen Worten. Außerdem warnt er den Präsidenten, sollte er die Krim angreifen, bekomme „er eine Reaktion, dass ihm Hören und Sehen vergeht“.

          Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Führung der benachbarten Ukraine mit außergewöhnlich scharfen und undiplomatischen Worten attackiert. Es sei nicht Russland, das gegen das „ukrainische Regime“ kämpfe, sagte er am Montag in einem Interview des kremltreuen Massenblatts „Komsomolskaja Prawda“ in Moskau. „Gegen das ukrainische Regime, das alle Eigenschaften von Nazis und Neonazis hat, kämpfen die russischsprachigen Ukrainer, die im Donbass wohnen.“

          Im Kohlerevier Donbass in der Ostukraine wehrt sich die ukrainische Armee seit 2014 gegen prorussische Separatisten. Deren Kampfkraft beruht vor allem auf dem ständigen Nachschub an Waffen, Munition und Kämpfern aus Russland. Lawrow sprach sich aber dagegen aus, die separatistischen Volksrepubliken Donezk und Luhansk als eigene Staaten anzuerkennen. „Und was dann?“, fragte er. „Auch noch den Rest der Ukraine verlieren und den Nazis überlassen?“

          Er warnte den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko vor einem angeblich geplanten Angriff auf die Grenze zur Halbinsel Krim, die Russland sich 2014 einverleibt hat. „Dann bekommt er eine Reaktion, dass ihm Hören und Sehen vergeht“, drohte Lawrow. Die Gründung einer ukrainischen orthodoxen Nationalkirche vom Wochenende erwähnte er nicht. Die kirchliche Loslösung der Ukraine ist aber eine Niederlage für die Russisch-orthodoxe Kirche wie für die Moskauer Politik.

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.