https://www.faz.net/-gpf-9sza7

Lautstarker Protest : Anti-Monarchie-Demos in Katalonien

  • Aktualisiert am

Die Proteste gehen weiter: Katalanische Demonstranten verbrennen ein Porträt von Spaniens König Felipe VI. Bild: dpa

Sie verbrannten ein Porträt von Spaniens König Felipe VI. und blockierten Straßen: Unabhängigkeitsbefürworter haben beim Antrittsbesuch der spanischen Kronprinzessin Leonor in Katalonien gegen die Monarchie protestiert.

          1 Min.

          Unter großen Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von Protesten gegen die Monarchie hat die spanische Kronprinzessin Leonor der abtrünnigen Region Katalonien ihren Antrittsbesuch abgestattet. Die junge Thronfolgerin, die vor wenigen Tagen ihren 14. Geburtstag gefeiert hatte, nahm am Abend in Barcelona an der Verleihung der nach ihr benannten Prinzessin-von-Girona-Preise teil.

          Bereits seit König Felipe VI. am Sonntagnachmittag mit seiner Frau Letizia und den Töchtern Leonor und Sofía in der katalanischen Hauptstadt angekommen war, gab es immer wieder Kundgebungen gegen die Anwesenheit der Royals in der krisengeschüttelten Region.

          Katalonien kommt nicht zur Ruhe

          Viele Unabhängigkeitsbefürworter, die strikt gegen einen Verbleib der reichen Region im spanischen Zentralstaat sind, hatten zum Teil lautstark vor dem Hotel der Königsfamilie protestiert und unter anderem lärmend auf Töpfe und Schüsseln geschlagen. Am Montag gingen die Demonstrationen weiter. Gegner der Monarchie hielten Fotos des Königs verkehrt herum in den Händen. Andere versuchten, Straßen zu blockieren und Gäste daran zu hindern, die Preisvergabe im Kongresspalast zu erreichen.

          Es war die erste Reise Felipes (51) und seiner Familie in die Region, seit das Oberste Gericht in Madrid Mitte Oktober neun Separatistenführer wegen ihrer Rolle beim verbotenen Abspaltungsreferendum von 2017 zu langen Haftstrafen verurteilt hatte. Seither kommt Katalonien nicht zur Ruhe.

          Weitere Themen

          Wohltat oder Show von Sánchez?

          Spanien streitet über EU-Geld : Wohltat oder Show von Sánchez?

          Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez sieht den Corona-Wiederaufbaufonds der EU als Geldsegen für sein Land. Verschiedene Regionalpräsidenten werfen dem Regierungschef jedoch Willkür und Profilierung vor.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.