https://www.faz.net/-gpf-7r9nm

Laut Fernsehsender al Dschazira : Iranischer Pilot im Irak getötet

  • Aktualisiert am

Die iranische Nachrichtenagentur Fars verbreitet dieses Bild der Beerdigung des Armee-Piloten im iranischen Shiraz Bild: AFP

Nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders Al Dschazira ist ein Oberst der iranischen Armee im Irak bei der Verteidigung heiliger schiitischer Stätten getötet worden. Inzwischen wurde der Mann in Iran beigesetzt.

          Ein iranischer Pilot ist laut Medienberichten im Irak bei der Verteidigung heiliger schiitischer Stätten getötet worden. Wie der arabische Nachrichtensender Al Dschazira am Samstag unter Berufung auf die iranische Nachrichtenagentur Irna meldete, soll der Oberst in Samarra nördlich von Bagdad umgekommen sein. Von einem Abschuss oder dem Absturz eines Flugzeugs war nicht die Rede.

          Es wäre das erste Mal, dass Iran offiziell den Tod eines Soldaten im Irak bestätigt, wo Teheran die Regierung gegen die Terrormiliz Isis unterstützt. Die schiitische Islamische Republik Iran hatte angekündigt, schiitische Stätten im Nachbarland zu verteidigen.

          Isis zerstört Moscheen und Grabmäle

          Die sunnitische Terrormiliz Isis bekannte sich unterdessen am Samstag zur Zerstörung mehrerer schiitischer Moscheen und anderer religiöser Einrichtungen im Irak. . In der Provinz Ninive zerstörten Isis-Kämpfer mehrere Moscheen und andere religiöse Einrichtungen von Schiiten und Sunniten. Bilder im Internet zeigten, wie Isis-Kämpfer in Mossul und in der Umgebung der Stadt mindestens zehn Gebetsstätten und Grabmäler in die Luft sprengen oder mit Bulldozern dem Erdboden gleich machen. In einem mehrheitlich von Kurden bewohnten Ort richteten Isis-Milizen zehn Menschen hin. Die Opfer wurden erschossen oder aufhängt.

          Lokale Medien bestätigten am Samstag die Zerstörungen der religiösen Stätten. In Mossul, rund 400 Kilometer nördlich von Bagdad, und in der Umgebung der Stadt demolierten Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) mindestens fünf Gebetsstätten und Grabmäler, darunter historische Kulturgüter. In dem Ort Tel Afar zerstörten sie mindestens vier Moscheen und ein Grabmal.

          Die Isis-Kämpfer hätten die religiösen Stätten als „heidnische Tempel“ bezeichnet, berichtete das irakische Nachrichtenportal „Al-Mada“. Tel Afar liegt rund 70 Kilometer westlich von Mossul. In dem Ort habe Isis bereits vor einer Woche drei Wallfahrtsorte und drei Moscheen zerstört, meldete das Nachrichtenportal „Shafaaq News“.

          Isis hatte Mossul, die zweitgrößte Stadt des Iraks, Mitte Juni eingenommen. Die Terrorgruppe kontrolliert mittlerweile große Landesteile im Norden und Westen des Iraks. Sie beherrscht zudem weite Gebiete im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien.

          Die Extremisten hatten am vergangenen Sonntag in den beiden Ländern ein „Islamisches Kalifat“ ausgerufen und Isis-Chef Abu Bakr al Bagdadi zum „Kalifen“ ernannt. Zudem benannte sich die Gruppe in „Islamischer Staat“ um. Ihr erklärtes Ziel ist der Marsch auf Bagdad.
          Der einflussreiche ägyptische Rechtsgelehrte Jussif al Qaradawi verurteilte die Errichtung des Kalifats.

          Isis verstoße damit gegen die Scharia, das islamische Recht, heißt es in einer Stellungnahme der Internationalen Vereinigung Muslimischer Gelehrter, deren Vorsitzender Al Qaradawi ist. Der TV-Prediger steht den Muslimbrüdern nahe und gilt als einer der einflussreichsten Geistlichen in der arabischen Welt.

          Isis-Extremisten hätten in dem Ort Zur Maghar zehn Stammesführer und ältere Autoritäten exekutiert, meldete die kurdische Nachrichtenagentur Bas News am Samstag unter Berufung auf Augenzeugen. Drei der Opfer seien an einer Kreuzung an Pfählen hängen gelassen worden, um die Bevölkerung einzuschüchtern.

          Weiterer Angriff auf Ölraffinerie

          Die irakische Armee wehrte unterdessen einen Isis-Angriff auf die Ölraffinerie in dem Ort Baidschi ab. Dabei seien zwölf Isis-Kämpfer getötet worden, hieß es aus irakischen Sicherheitskreisen. Isis- Milizen attackieren den Ort Baidschi rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad seit Mitte Juni immer wieder. Dort liegen eine der wichtigsten Ölraffinerien des Landes und ein Kraftwerk, das Bagdad versorgt.


          Die Terrorgruppe beherrscht im Irak und im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien bereits mehrere wichtige Ölfelder. Am Donnerstag hatte sie im Osten Syriens eines der größten Ölfelder des Landes in Al-Omar kampflos eingenommen. Die Extremisten begannen zudem damit, Erdöl von einem großen Feld im Norden des Iraks über die kurdischen Autonomiegebiete im Land zu verkaufen.

          Weitere Themen

          Aus Liebe zum Land

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.