https://www.faz.net/-gpf-vf2k

Lateinamerika : Viva la Revolución?

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In vielen Ländern Lateinamerikas sind Linke im Präsidentenamt oder auf dem Weg dorthin. So ist der Eindruck entstanden, dass die revolutionären Bewegungen der sechziger und siebziger Jahre doch noch ans Ziel kommen könnten. Wie links ist Lateinamerika? Eine Bestandsaufnahme.

          1 Min.

          In vielen Ländern Lateinamerikas sind linke Präsidenten an die Macht gekommen. So ist der Eindruck entstanden, dass die revolutionären Bewegungen der sechziger und siebziger Jahre doch noch ans Ziel kommen könnten.

          Ihre Erfolge sind darin begründet, dass die „neoliberale“ Politik vieler Regierungen in den neunziger Jahren die sozialen Probleme weitgehend ausgeblendet hatte. Auch wurde das Bedürfnis stärker, sich von den Vereinigten Staaten zu emanzipieren.

          Der Venezolaner Hugo Chávez hat daraus Kapital geschlagen. Seit seiner Wahl 1998 versucht er, sich in der Nachfolge Simón Bolívars und als selbsternannter Erbe Fidel Castros zum neuen Freiheitshelden und Einiger Lateinamerikas zu stilisieren. Chávez will den Kontinent zu einem „bolivarischen“ Bollwerk gegen Washington machen und seine „bolivarische Revolution“ exportieren.

          Wie links ist Lateinamerika? Eine Bestandsaufnahme.

          Weitere Themen

          So will die Union den Schulen beim Geldausgeben helfen

          Digitalpakt : So will die Union den Schulen beim Geldausgeben helfen

          Viele Mittel aus dem Digitalpakt sind noch nicht abgerufen, doch gerade zu Zeiten von Corona wäre das dringend geboten. Die Unionsfraktion hat deshalb einen Vorschlag gemacht, wie man Schulen unter die Arme greifen kann.

          EU sichert sich weitere Impfdosen Video-Seite öffnen

          Corona : EU sichert sich weitere Impfdosen

          Die EU-Kommission hat einen Vertrag über 160 Millionen Corona-Schutzimpfungen mit dem amerikanischen Hersteller Moderna geschlossen.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.