https://www.faz.net/-gpf-a6w96

Lastwagen vor Ärmelkanal : An Heiligabend im Stau

  • Aktualisiert am

Ein Lastwagenfahrer wird an Heiligabend in der Nähe des Hafens von Dover auf Corona getestet. Bild: AFP

Noch immer stehen Lastwagenfahrer vor dem Ärmelkanal im Stau. Die Grenzen sind zwar wieder offen, doch Frankreich fordert bei der Einreise einen negativen Corona-Test. Das dauert.

          2 Min.

          Die Grenze ist wieder offen, aber ein Ende des Staus ist noch lange nicht in Sicht: Wegen der in Großbritannien neu entdeckten Coronavirus-Variante haben Tausende Lastwagen-Fahrer vor dem Ärmelkanal auch am Heiligabend noch im kilometerlangen Stau ausharren müssen.

          „Wir haben uns geeinigt, dass die britisch-französische Grenze am Eurotunnel, Dover und Calais über Weihnachten offen bleiben soll, damit Lastwagenfahrer und Bürger so bald wie möglich nach Hause zurückkehren können“, schrieb der britische Verkehrsminister Grant Shapps am Donnerstag auf Twitter. Sein französischer Kollege Jean-Baptiste Djebbari bestätigte die Einigung.

          Frankreich hatte wegen der raschen Ausbreitung der neuen und möglicherweise besonders ansteckenden Corona-Variante in Großbritannien die Grenzen geschlossen und erst in der Nacht zum Mittwoch wieder geöffnet.

          Vom wichtigen britischen Hafen Dover sowie durch den Eurotunnel können nach Tagen des Stillstands wieder Güter nach Frankreich übersetzen. Da Frankreich jedoch bei der Einreise von jedem Fahrer einen negativen Corona-Test sehen will, müssen Tausende Wartende weiter ausharren – darunter schätzungsweise auch Hunderte aus Deutschland. Weniger als 100 Fahrzeuge hätten am Mittwochabend den Hafen von Dover verlassen, sagte ein Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur PA zufolge.

          Französische Feuerwehrleute und britische Kräfte der Armee sollten helfen, möglichst schnell viele Fahrer zu testen. Neben 15 Angehörigen der Feuerwehr und 10 Freiwilligen des Zivilschutzes seien auch 10.000 Corona-Tests über den Ärmelkanal geschickt worden, teilte die Präfektur für die nordfranzösische Region Hauts-de-France am Donnerstag mit.

          Auch auf der französischen Seite des Ärmelkanals richtete man sich zudem auf Extraschichten ein: „Der Hafen wird morgen geöffnet sein“, kündigte der Chef der Hafenverwaltung von Calais, Jean-Marc Puissesseau, am Donnerstag an, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

          Auch an Heiligabend stehen diese Lastwagen noch im Stau auf dem Weg nach Dover.
          Auch an Heiligabend stehen diese Lastwagen noch im Stau auf dem Weg nach Dover. : Bild: AFP

          Üblicherweise sei der wichtige Fährhafen an Weihnachten geschlossen. Am Morgen seien zwei Fähren angekommen mit zusammen rund 100 Lastwagen an Bord. Üblicherweise könne eine Fähre mit 120 Lastwagen beladen werden. „Der Verkehr wird abhängen von der (Corona-)Testkapazität in Großbritannien, sagte der Hafenchef.

          EU-Verkehrskommissarin Adina Valean gab Frankreich die Schuld an dem Lastwagen-Chaos in Südostengland. „Ich verurteile, dass sich Frankreich gegen unsere Empfehlungen gerichtet und uns wieder in die Situation gebracht hat, in der wir im März waren, als die Lieferketten unterbrochen waren“, twitterte Valean in der Nacht zum Donnerstag.

          Die Kommissarin rief die EU-Mitgliedstaaten auf, Ruhezeiten zu lockern und Feiertags-Fahrverbote aufzuheben, damit die Fahrer auch an den Weihnachtstagen zu ihren Familien zurückkehren können. Etliche von ihnen hatten bereits mehrere Tage im Stau verbracht, die Nerven lagen blank; teilweise kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

          Weitere Themen

          Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Russland und der Westen : Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Irgendwann wird Russland wieder ein Interesse an guten Beziehungen zu Europa haben. Bis dahin muss dem Kreml deutlich gemacht werden, dass Regelverstöße einen Preis haben. Ein Gastbeitrag des früheren deutschen Botschafters in Moskau.

          Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab Video-Seite öffnen

          Ab dem 1. Mai : Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab

          Nach der Ankündigung der Vereinigten Staaten hat auch die Nato den vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan offiziell beschlossen. Die Außen- und Verteidigungsminister der 30 Nato-Länder einigten sich nach Angaben des Militärbündnisses darauf, am 1. Mai „geordnet, koordiniert und überlegt“ mit dem Truppenabzug zu beginnen.

          Topmeldungen

          Navi-Apps im Vergleichstest : Mit GPS und Schwarmintelligenz

          Im Wald verirrt und kein Mobilfunknetz erreichbar: Navi-Apps für Wanderer und Radfahrer können eine große Hilfe sein. Sie finden sogar optimale Wege für unterschiedliche Fortbewegungsarten.

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.