https://www.faz.net/-gpf-adyb2

Urteile nach Kapitol-Angriff : Unschuldig wegen „Trumpitis“?

  • -Aktualisiert am

Der Angriff auf das Kapitol durch Trump-Unterstützer am 6. Januar Bild: AP

Die juristische Aufarbeitung der Attacke auf das Kapitol im Januar wird lange dauern. Die ersten Schuldsprüche fallen eher mild aus. Einige Anwälte lassen sich kreative Entschuldigungen für ihre Mandanten einfallen.

          3 Min.

          Er soll das Friedensdenkmal vor dem Kapitol bestiegen, sich dabei gefilmt und seine Dienstmarke in die Kamera gehalten haben: Am Dienstag wurde der erste aktive Bundespolizist wegen der Beteiligung an dem Angriff auf das Kapitol am 6. Januar angeklagt. Mark I. aus Kalifornien, der bei der Drogenfahndung DEA arbeitet, soll seine Dienstwaffe dabei gehabt haben, als er sich den Anhängern von Donald Trump anschloss, die vor dem Gebäude gegen das Wahlergebnis protestierten.

          Am Montag hatte es die erste Verurteilung wegen einer schweren Straftat gegeben: Paul Allard Hodgkins aus Tampa in Florida muss für acht Monate ins Gefängnis, weil er im Kapitol die Arbeit der Polizisten behindert hatte. Videos vom 6. Januar zeigen ihn mit einer Trump-Flagge im Senatssitzungssaal, in den die Krawallmacher eingedrungen waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.