https://www.faz.net/-gpf-7stu4

Landwirtschaftsminister Schmidt : Russland hält Importstopp nicht lange durch

  • Aktualisiert am

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt Bild: dpa

Russland kann nach Auffassung von Landwirtschaftsminister Schmidt seinen Importstopp für europäische Agrargüter nicht lange durchhalten. Der CSU-Politiker äußerte sich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auch über die Konsequenzen für Europa.

          1 Min.

          Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rechnet nicht damit, dass Russland seinen Importstopp für europäische Agrargüter über längere Zeit durchhalten kann. „Der Selbstversorgungsgrad der russischen Landwirtschaft beträgt 60 Prozent. Die Lücken, etwa in der Milchwirtschaft, kann Russland nicht alleine schließen“, sagte Schmidt der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Deshalb solle die Europäische Union mit Konsequenzen aus dem Importstopp vorsichtig sein.

          Schmidt erwartet für den europäischen Agrarmarkt „eher geringe Auswirkungen“ durch den Importstopp. Forderungen nach Kompensationen hält er für „verfrüht“. Wo es existenzielle Probleme gibt, könne zwar Hilfe notwendig sein. Insgesamt rät der Minister aber beim Thema Kompensationen zur Zurückhaltung. Anfang September werden die europäischen Agrarminister über die Lage beraten. Bis dahin werden nach Schmidts Worten der EU-Kommission fundierte Zahlen und Perspektiven des Nahrungsmittelexports vorliegen. Der Minister will sich zuvor mit den Landwirtschaftsministern aus Polen und Frankreich in Bonn treffen, „um unsere gemeinsame Strategie abzugleichen“. Die Europäische Union könne die Verluste ausgleichen, wenn andere Märkte für Agrarexporte eröffnet werden.

          Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer (Grüne) zeigte sich deutlich besorgter über die Folgen des russischen Importstopps. „Meine Sorge ist ein Preisverfall für unsere Produkte.“ Milch, Obst, Gemüse und Fleisch, die bisher aus europäischen Nachbarländern nach Russland exportiert wurden, drängten nun verstärkt auf den deutschen Markt. „Das kann kurz- und mittelfristig ein Problem werden“, sagte Meyer der F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.