https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/lampedusa-dutzende-fluechtlinge-nach-schiffsunglueck-vermisst-11882172.html

Lampedusa : Dutzende Flüchtlinge nach Schiffsunglück vermisst

  • Aktualisiert am
An Bord des havarierten Schiffes sollen mehr als 100 Tunesier gewesen sein.
          1 Min.

          Dutzende Flüchtlinge werden nach einem Schiffbruch vor Lampedusa vermisst. 54 Migranten konnten nach der Havarie zehn Seemeilen von der italienischen Mittelmeerinsel entfernt von Schiffen der Küstenwache und Nato gerettet werden. An Bord sollen nach Angaben der Überlebenden mehr als 100 Tunesier gewesen sein. An deren Suche beteiligt sich auch jeweils ein Marineschiff aus Italien, Deutschland und der Türkei. Die Suchmannschaften haben bisher keine Spuren des untergegangenen Fischerbootes gesichtet.

          Auf Lampedusa stranden immer wieder Flüchtlinge aus Nordafrika. Vor allem während des Arabischen Frühlings in Libyen und Tunesien erhöhte sich ihre Zahl drastisch. Der Flüchtlingsstrom löste innerhalb der Europäischen Union eine heftige Debatte über die Zuständigkeiten für die Betreuung der Migranten aus. Die italienische Regierung will diese nicht allein übernehmen.

          Weitere Themen

          Präventivhaft, ja oder nein?

          Klebeaktionen von Aktivisten : Präventivhaft, ja oder nein?

          In vielen Bundesländern ist Präventivhaft möglich, kommt aber gegen Straßenblockierer nur selten zum Einsatz. Aus Rücksicht auf grüne Koalitionspartner?

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten bei einer Klebeaktion Anfang November in München

          Klebeaktionen von Aktivisten : Präventivhaft, ja oder nein?

          In vielen Bundesländern ist Präventivhaft möglich, kommt aber gegen Straßenblockierer nur selten zum Einsatz. Aus Rücksicht auf grüne Koalitionspartner?
          Ein Panzer bewegt sich auf eine Stellung zu, um ein russisches militärisches Ziel an der Frontlinie im südlichen Donbass zu beschießen.

          Die Nacht in der Ukraine : Kiew registriert 26 Luftangriffe

          Der ukrainische Staatschef Selenskyj fordert abermals eine rigorose Bestrafung der russischen Staats- und Armeeführung. „Die Situation an der Front ist schwierig“, sagt er. Kanzler Scholz erneuert sein Flugabwehr-Angebot an Polen. Der Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.