https://www.faz.net/-gpf-72occ

Lampedusa : Dutzende Flüchtlinge nach Schiffsunglück vermisst

  • Aktualisiert am

An Bord des havarierten Schiffes sollen mehr als 100 Tunesier gewesen sein. Bild: AFP

Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist ein Schiff mit offenbar mehr als 100 Tunesiern an Bord untergegangen. 54 Flüchtlinge wurden gerettet, Dutzende werden noch vermisst.

          1 Min.

          Dutzende Flüchtlinge werden nach einem Schiffbruch vor Lampedusa vermisst. 54 Migranten konnten nach der Havarie zehn Seemeilen von der italienischen Mittelmeerinsel entfernt von Schiffen der Küstenwache und Nato gerettet werden. An Bord sollen nach Angaben der Überlebenden mehr als 100 Tunesier gewesen sein. An deren Suche beteiligt sich auch jeweils ein Marineschiff aus Italien, Deutschland und der Türkei. Die Suchmannschaften haben bisher keine Spuren des untergegangenen Fischerbootes gesichtet.

          Auf Lampedusa stranden immer wieder Flüchtlinge aus Nordafrika. Vor allem während des Arabischen Frühlings in Libyen und Tunesien erhöhte sich ihre Zahl drastisch. Der Flüchtlingsstrom löste innerhalb der Europäischen Union eine heftige Debatte über die Zuständigkeiten für die Betreuung der Migranten aus. Die italienische Regierung will diese nicht allein übernehmen.

          Weitere Themen

          Er hat sich viel vorgenommen

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Topmeldungen

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

          Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
          Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

          Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

          Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.