https://www.faz.net/-gpf-951qo

Österreichs Kanzler : Kurz will Geldleistungen für Asylberechtigte kürzen

  • Aktualisiert am

Sebastian Kurz: der neue österreichische Kanzler bei seiner ersten Rede Bild: WIESER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Flüchtlingskrise hätte die Sicherheitssituation und das Zusammenleben in Österreich verschlechtert, sagte Kurz in seiner ersten Rede. Daher will der neue Kanzler stärker gegen illegale Migration vorgehen.

          Österreichs neuer Bundeskanzler Sebastian Kurz will verstärkt gegen die illegale Migration kämpfen und sich für den Schutz der EU-Außengrenzen einsetzen. „Unser Weg wird nicht beendet sein, bevor es nicht wieder mehr Ordnung und Sicherheit in unserem Land gibt“, sagte der konservative Politiker am Mittwoch bei seiner ersten Rede im Wiener Parlament.

          In den vergangenen Jahren seien die Entwicklungen in Österreich nicht immer positiv gewesen, sagte der 31 Jahre alte Politiker, der zu den jüngsten Regierungschefs der Welt gehört. „Gerade die Flüchtlings- und Migrationskrise hat dazu geführt, dass sich die Sicherheitssituation, aber auch das Zusammenleben in Österreich zum Negativen entwickelt hat.“ Kurz versprach „ein Comeback für Österreich“. Er werde sich in seiner Zeit an der Spitze der Bundesregierung dafür einsetzen, dass die Österreicher wieder stolz auf ihr Land sein könnten, sagte der Politiker.

          In dem 180 Seiten starken Regierungsabkommen haben sich ÖVP und FPÖ unter anderem auf eine härtere Asylpolitik geeinigt. So sollen Geldleistungen für Asylberechtigte gekürzt werden und verstärkt auf Sachleistungen gesetzt werden.

          ÖVP-Chef Kurz wurde zu Wochenbeginn als Kanzler vereidigt, nachdem er sich mit der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei (FPÖ) auf eine Koalition geeinigt hatte. Schon in seiner früheren Funktion als Außenminister war er für seinen scharfen Asylkurs bekannt.

          Als seinen größten politischen Erfolg bezeichnete er die Schließung der Balkanroute im März 2016. Die Blockade des Flüchtlingsweges von der Türkei in Richtung Nordwesteuropa sorgte für sinkende Migrationszahlen in Österreich und Deutschland. „Wir haben die Pflicht dagegen anzukämpfen, dass die Schlepper entscheiden, wer nach Europa zuwandern darf und nicht wir als Europäerinnen und Europäer.“

          Kurz kündigte zudem an, den Antisemitismus bekämpfen zu wollen. „Für uns ist eines ganz klar: Antisemitismus hat in Österreich und in Europa keinen Platz.“ Im kommenden Jahr werde daher nicht nur das hundertjährige Bestehen der Republik Österreich gefeiert. „Wir werden uns auch der beschämenden und traurigen Ereignisse rund um den März 1938 erinnern.“ Damals wurde Österreich Teil von Nazideutschland.

          Weitere Themen

          Willkommen zurück, liebe Urlauber

          FAZ.NET-Sprinter : Willkommen zurück, liebe Urlauber

          Das Schneechaos im Süden Deutschlands ist noch lange nicht überstanden. Und auch in den Vereinigten Staaten hält das Haushaltschaos weiter an. Der FAZ.NET-Sprinter bringt ein wenig Ordnung ins Durcheinander.

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.