https://www.faz.net/-gpf-9t36a

Interview mit Sebastian Kurz : „Halte nichts von einer Politik der moralischen Überlegenheit“

Sebastian Kurz in der Wiener ÖVP-Zentrale Bild: Jacqueline Godany

Sebastian Kurz, Vorsitzender der Österreichischen Volkspartei, spricht im Interview über die Gräben in Ost- und Westeuropa und seine Unterstützung für den Westbalkan.

          6 Min.

          Sebastian Kurz hat sich das Büro in der Wiener Lichtenfelsgasse vom Generalsekretär der ÖVP „geliehen“. Vor seiner Abwahl als österreichischer Bundeskanzler hatte der Parteivorsitzende der Christdemokraten immer ein Regierungsamt inne und benötigte daher keinen Schreibtisch in der Parteizentrale; und bald hofft er wieder ins Bundeskanzleramt einzuziehen. An diesem Freitag steht das sechste Sondierungstreffen mit den Grünen in großer Runde an, dann wollen sie bekanntgeben, ob sie offiziell Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Grünen-Chef Werner Kogler benötigt dafür eine formelle Zustimmung seiner Parteigremien, die am Sonntag tagen. Kurz lässt die Parteisatzung freie Hand. In den Medien hat sich der Sieger der Nationalratswahl in letzter Zeit rargemacht. Auch jetzt versucht er im Interview peinlich genau, jede Aussage über innenpolitische Themen zu vermeiden, bei denen der Eindruck entstehen könnte, er wolle den Gesprächspartnern etwas über die Medien „ausrichten“. Schon das scheint ein Zeichen dafür zu sein, dass es ihm mit den Grünen ernst ist.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Der Fall des Eisernen Vorhangs hatte ein beispielloses Zusammenwachsen der meisten Länder Europas zur Folge. Aber man hat den Eindruck, je näher wir politisch zusammengewachsen sind, desto weiter haben wir uns mental voneinander entfernt. Was läuft da falsch?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.