https://www.faz.net/-gpf-8vi9p

Flüchtlingspolitik : Beck: Auffanglager in Nordafrika sind unwürdig

  • Aktualisiert am

Kurt Beck (Archivbild von 2015): einst SPD-Chef, heute Präsident der Friedrich-Ebert-Stiftung Bild: dpa

Der ehemalige SPD-Chef Kurt Beck hat scharfe Kritik an den Plänen geäußert, in Afrika Auffanglager für die dortigen Flüchtlinge zu errichten. „Hauptsache von uns weg“ sei keine Lösung der Probleme.

          Der ehemalige SPD-Chef und Präsident der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Kurt Beck, hält Pläne zur Einrichtung von Auffanglagern für Flüchtlinge in Ägypten und den Maghreb-Staaten für unrealistisch. „Und es wäre auch nicht in Einklang zu bringen mit unseren Maßstäben für eine menschenwürdige Behandlung“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagsausgabe) im Interview vor dem Hintergrund der derzeitige Nordafrikareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Stattdessen müsse man die Probleme der nordafrikanischen Staaten sehen und dürfe „keine Flüchtlingspolitik nach dem Motto ’Hauptsache weit weg von uns’ betreiben“.

          In dem angekündigten Ende der Repressalien gegen politische Stiftungen in Ägypten sieht Beck einen „wichtigen Fortschritt“. „Es zeigt, dass die ägyptische Regierung an einer besseren Zusammenarbeit interessiert ist. Das kann nur helfen, Brücken zu bauen.“ Aktuell sei die Zusammenarbeit - die FES ist derzeit die einzige deutsche Stiftung mit Büro in Kairo - noch schwierig, so Beck. „Die Regierung begegnet uns ablehnend, ja ängstlich.“ Angela Merkels Versuch, bei ihrem Besuch in Ägypten bessere Beziehungen zu dem Land aufzubauen, sei daher richtig.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.