https://www.faz.net/-gpf-8vi9p

Flüchtlingspolitik : Beck: Auffanglager in Nordafrika sind unwürdig

  • Aktualisiert am

Kurt Beck (Archivbild von 2015): einst SPD-Chef, heute Präsident der Friedrich-Ebert-Stiftung Bild: dpa

Der ehemalige SPD-Chef Kurt Beck hat scharfe Kritik an den Plänen geäußert, in Afrika Auffanglager für die dortigen Flüchtlinge zu errichten. „Hauptsache von uns weg“ sei keine Lösung der Probleme.

          1 Min.

          Der ehemalige SPD-Chef und Präsident der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Kurt Beck, hält Pläne zur Einrichtung von Auffanglagern für Flüchtlinge in Ägypten und den Maghreb-Staaten für unrealistisch. „Und es wäre auch nicht in Einklang zu bringen mit unseren Maßstäben für eine menschenwürdige Behandlung“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagsausgabe) im Interview vor dem Hintergrund der derzeitige Nordafrikareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Stattdessen müsse man die Probleme der nordafrikanischen Staaten sehen und dürfe „keine Flüchtlingspolitik nach dem Motto ’Hauptsache weit weg von uns’ betreiben“.

          In dem angekündigten Ende der Repressalien gegen politische Stiftungen in Ägypten sieht Beck einen „wichtigen Fortschritt“. „Es zeigt, dass die ägyptische Regierung an einer besseren Zusammenarbeit interessiert ist. Das kann nur helfen, Brücken zu bauen.“ Aktuell sei die Zusammenarbeit - die FES ist derzeit die einzige deutsche Stiftung mit Büro in Kairo - noch schwierig, so Beck. „Die Regierung begegnet uns ablehnend, ja ängstlich.“ Angela Merkels Versuch, bei ihrem Besuch in Ägypten bessere Beziehungen zu dem Land aufzubauen, sei daher richtig.

          Weitere Themen

          Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus Video-Seite öffnen

          „Take a knee“ : Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus

          „Take a knee“: Hinknien wird zum Symbol der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika. Die Geste wurde durch den früheren Football-Star Colin Kaepernick zu einem Symbol für den Kampf gegen Rassismus.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.