https://www.faz.net/-gpf-7z1a4

Kampf gegen Terrormiliz : Kurden drängen IS-Kämpfer aus Kobane heraus

  • -Aktualisiert am

Kurdische Kämpfer feiern am Montag die Eroberung der syrischen Stadt Kobane Bild: dpa

Die monatelang hart umkämpfte syrische Grenzstadt Kobane steht kurz vor der kompletten Rückeroberung durch kurdische Aktivisten. Für beide Kriegsparteien steht bei der Schlacht viel auf dem Spiel.

          Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Kobane haben am Montag die Dschihadisten des „Islamischen Staates“ (IS) zurückgedrängt. Kurdische Aktivisten, die sich auf Augenzeugen beriefen, sagten dieser Zeitung am Montag, die Kurden stünden kurz vor der vollständigen Rückeroberung der Stadt. Berichte, die seit September vergangenen Jahres durch IS-Einheiten belagerte syrische Grenzstadt zur Türkei sei bereits vollständig befreit worden, bestätigten sie zunächst nicht. Asya Abdullah, die Ko-Vorsitzende der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD), deren bewaffneter Arm die YPG ist, sagte, „die letzte große Offensive“ zur Befreiung der Stadt habe begonnen. Sie machte jedoch auch deutlich, es sei „nicht gleichbedeutend mit einem Ende der Gefahr, wenn in den kommenden Tagen der Sieg verkündet wird“.

          Die Schlacht um das seit vier Monaten heftig umkämpfte Kobane hat für beide Kriegsparteien große Bedeutung. Für die PYD, die als syrischer Ableger der kurdischen PKK-Organisation gilt, bedeutete ein Sieg über den IS eine Stärkung ihrer Position gegenüber innerkurdischen Rivalen und der Türkei. Die Regierung in Ankara hat zugelassen, dass Hunderte Dschihadisten ungehindert über türkisches Territorium nach Syrien gelangen. Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt auf einen Sturz von Machthaber Baschar al Assad in Damaskus. Für den IS wäre eine Niederlage in Kobane ein erheblicher Gesichtsverlust.

          Unterstützt durch Luftangriffe der von Amerika geführten Allianz gegen den IS, zu der auch Saudi-Arabien, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate gehören, ist es YPG-Kämpfern in den vergangenen Wochen gelungen, die IS-Kämpfer, die einen Ring um Kobane geschlossen hatten, zurückzudrängen. Am Wochenende flog die Allianz 17 Luftangriffe in der Umgebung der Stadt, wie das amerikanische Militär am Montag mitteilte. Türkische Medien veröffentlichten Bilder von zurückgelassenen Panzern, Raketen und Gewehren der IS-Kämpfer. Seit September sind mehr als 1600 Menschen bei den Kämpfen um Kobane getötet worden. Der IS kontrolliert weiter mehrere Grenzübergänge aus Syrien in die Türkei und beherrscht auch das Umland von Kobane.

          Weitere Themen

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Der Roland neben dem Alten Rathaus in Bremen: Gerade verhandeln SPD, Grüne und Linke über eine Koalition.

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.