https://www.faz.net/-gpf-a64yq

Kommunistische Partei : Auf Kuba nähert sich das Ende der Castro-Ära

  • Aktualisiert am

Rául Castro (r., im grünen Anzug) neben Kubas neuem Präsidenten Miguel Diaz-Canel Bild: AFP

Sie haben den Sozialismus auf Kuba eingeführt. Nun zieht sich nach dem Tod von Fidel auch Rául Castro aus der Politik des Karibikstaates zurück. Der kommende Kongress der Kommunistischen Partei im April soll sein letzter sein.

          1 Min.

          Das Ende der Castro-Ära naht: Kubas regierende Kommunistische Partei will im April 2021 ihren Jahreskongress abhalten, auf dem sich Parteichef Raúl Castro aus der Politik verabschieden wird. Der Parteitag findet vom 16. bis 19. April statt, wie das Parteiblatt „Granma“ am Mittwoch schrieb. Neben dem 89 Jahre alten Revolutionsführer dürfte auch der Rücktritt von weiteren Mitstreitern aus der Zeit Fidel Castros und Che Guevara erfolgen.

          „Dies wird der Kongress der Kontinuität sein, der in der schrittweisen und geordneten Übergabe der Hauptverantwortlichkeiten des Landes an die neuen Generationen zum Ausdruck kommt“, erklärte der Vize-Parteivorsitzende José Ramón Machado Ventura, ebenfalls ein Kämpfer der Revolution von 1959. Auch er wird wohl beim Parteitag zurücktreten.

          Es wird erwartet, dass Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel, der 2018 die Nachfolge von Castro als Staatschef antrat, auch die Parteiführung übernehmen wird. Unter ihm wurde eine Reihe von Wirtschaftsreformen umgesetzt, die seit 2008 unter Raúl Castro eingeführt wurden. Der sozialistische Karibikstaat leidet jedoch unter einer Wirtschaftskrise, die durch die Corona-Pandemie verschärft wurde. Der Devisenmangel hat sich verschärft, während das sozialistische Land mit einem gut ausgebauten Gesundheitswesen mit dem Virus selbst nur wenig zu kämpfen hat.

          Weitere Themen

          Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Inmitten der Krise : Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Burkina Faso bekommt eine neue Regierung. Präsident Roch Kaboré hat Ministerpräsidenten Christophe Dabiré entlassen. Der hatte seinen Rücktritt eingereicht. Das Land befindet sich in einer Krise.

          Der lange Schatten des Falls Khashoggi

          Festnahme in Paris : Der lange Schatten des Falls Khashoggi

          Eine irrtümliche Festnahme in Paris erinnert Saudi-Arabien daran, dass der Mord an Jamal Khashoggi nicht so schnell vergessen sein wird – genau wie die Rolle, die das Königreich dabei spielte.

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
          Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

          Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

          In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.