https://www.faz.net/-gpf-aawnz

Kuba nach den Castros : Nur die Gesichter sind andere

Miguel Diaz-Canel ist der neue Führer in Kuba. Er ist aber wohl kein Erneuerer. Bild: EPA

Zum ersten Mal übernimmt jemand Kubas Führung, der die Revolution von 1959 nur aus den Geschichtsbüchern kennt. Aber Raúl Castro hat Miguel Díaz-Canel nicht ohne Grund ausgesucht.

          3 Min.

          Miguel Díaz-Canel ist der neue „Máximo Lider“ in Kuba. Das hat der Parteikongress beschlossen. Damit übernimmt erstmals ein Vertreter der Generation die Führung der Kommunistischen Partei, welche die Revolution von 1959 nicht vom Schlachtfeld kennt, sondern nur aus den Geschichtsbüchern. Der historische Erfahrungshintergrund des 61 Jahre alten Díaz-Canel mag ein anderer sein, seine Überzeugungen unterscheiden sich jedoch nicht von denen seiner Vorgänger Fidel und Raúl Castro, die das Land seit der Revolution regiert haben.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Díaz-Canel ist ein Leninist und Marxist wie sie, sonst hätte er es nie so weit gebracht. Im Ausland kaum bekannt, hat er sich über dreißig Jahre im Parteiapparat hochgearbeitet, verdient und beliebt gemacht. Er war stets ein zuverlässiges Rad in der Maschine der Kommunistischen Partei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.