https://www.faz.net/-gpf-6rsbu

Kuba : Handel mit neuen Autos erlaubt

  • Aktualisiert am

Vor dem Kapitol in Havanna: Die Oldtimer gelten als Markenzeichen der Innenstadt und der Hafenpromenade „La Rampa” Bild: REUTERS

Kubaner, die es „im Interesse des Staates verdient haben“, dürfen erstmals seit fünfzig Jahren neue Autos kaufen: Das Zugeständnis ist Teil eines wirtschaftlichen Reformprogramms von Präsident Raúl Castro.

          1 Min.

          Erstmals seit mehr als 50 Jahren darf im kommunistischen Kuba wieder mit neuen Autos gehandelt werden. Der Kauf und Verkauf von Personenwagen ist Teil des Reformprogramms, mit dem Präsident Raúl Castro seit dem vergangenen Jahr die Wirtschaft des Landes durch verstärkte Privatinitiativen aus der Krise führen will. Die Entscheidung über den Autohandel war seit Monaten erwartet worden und wurde am Mittwoch (Ortszeit) in der „Gaseta Oficial“ veröffentlicht.

          Frei ist der Autohandel aber nicht. Nur Kubaner mit Devisen, die „sie im Interesse des Staates verdient haben“, dürfen alle fünf Jahre ein Auto erwerben. Für die meisten Kubaner kommt wegen Geldmangels ein Autokauf ohnehin nicht infrage. Dem Text zufolge, der am Mittwochabend auch auf der Webseite der Regierung Cubadebate nachzulesen war, dürfen Ausländer, die permanent auf der Insel leben, künftig Neuwagen in Autoniederlassungen erwerben. Auch dürfen sie Neuwagen importieren, aber nur zweimal während ihres Aufenthaltes auf der Insel. Auch wird Kubanern erlaubt, sowjetische Autos zu verkaufen, die sie vor 1990 erworben haben, als Kuba zum von Moskau gesteuerten Wirtschaftsblock Comecon gehörte.

          Baujahr 1958 oder älter

          Bis jetzt durften die Kubaner lediglich Autos kaufen oder verkaufen, die vor der Revolution 1959 gebaut worden waren. Viele von diesen vor allem aus den USA stammenden alten Straßenkreuzern werden heute als romantische Privattaxis eingesetzt. Die Wirtschaftsreformen Castros zielen darauf ab, die unproduktivePlanwirtschaft mit Privatinitiativen vor dem Zusammenbruch zubewahren. Über eine Million im Staatssektor beschäftigte Menschen sollen entlassen werden und in der entstehenden Privatwirtschaft inden Städten und auf dem Lande ihr Auskommen finden. Autohäuser stehenbisher nicht auf der Liste der Kleinunternehmen, die in Zukunftprivat geführt werden dürfen.

          Erstmals seit mehr als 50 Jahren darf im kommunistischen Kuba wieder mit neuen Autos gehandelt werden
          Erstmals seit mehr als 50 Jahren darf im kommunistischen Kuba wieder mit neuen Autos gehandelt werden : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU Video-Seite öffnen

          Die Kanzlerfrage : Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU

          CDU im Hochsauerlandkreis schickt Merz als Direktkandidaten ins Rennen. Merz hatte in seiner Bewerbungsrede zuvor scharfe Kritik am Zustand der CDU geäußert, die ihren „Kompass“ verloren habe.

          Topmeldungen

          Der Hafen von Genua bei Nacht

          Nachhaltigere Schifffahrt : Das Problem der ruhenden Kolosse

          Die Schifffahrt ist von den internationalen Klimazielen noch weit entfernt. Beispiele aus Italien zeigen aber, wohin der Weg führen könnte. Ein Problem ist, dass die Zyklen der Investitionen in dieser Branche lang sind.

          Trauerfeier der Royals : Farewell, Prinz Philip

          Er wurde 99 Jahre alt – die meisten davon war Prinz Philip der Mann an der Seite von Königin Elisabeth II. Die Trauerfeier für den Herzog von Edinburgh in Bildern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.