https://www.faz.net/-gpf-8y60b

Kritik in Israel : Historiker rügt Trumps Eintrag in Yad Vashem-Gästebuch

  • Aktualisiert am

Donald Trump beim Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Bild: Reuters

Der Besuch Donald Trumps in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem schlägt in Israel auch nach seiner Abreise noch Wellen. Der Spott entzündet sich am Eintrag des Präsidenten in das Gästebuch.

          Ein deutsch-israelischer Historiker hat den Eintrag des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in das Gästebuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem kritisiert. Trump hatte am Dienstag geschrieben: „Es ist eine Ehre, mit all meinen Freunden hier zu sein - so fantastisch + werde nie vergessen.“

          „Das schreibt man, wenn man oben auf der Zugspitze steht und die Landschaft bewundert“, sagte Mosche Zimmermann, emeritierter Professor von der Hebräischen Universität in Jerusalem, am Mittwoch. „Das ist keineswegs passend für Yad Vashem, aber typisch für Trump.“

          Der Präsident befindet sich derzeit auf seiner ersten Auslandsreise. Er war nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel am Dienstag nach Rom weitergereist.

          Die israelische Zeitung „Haaretz“ stellte Trumps Eintrag dem seines Vorgängers Barack Obama aus dem Jahr 2008 gegenüber und kommentierte: „Finde die Unterschiede“. Obama schrieb auf einer ganzen Seite unter anderem: „Und mögen wir uns an die, die umkamen, nicht nur als Opfer erinnern, sondern auch als Individuen, die hofften und liebten und träumten wie wir, und die Symbole für den menschlichen Geist wurden.“

          In Israel war kritisiert worden, dass ursprünglich für Trumps Besuch in Yad Vashem nur 15 Minuten eingeplant waren. Letztlich dauerte er etwa eine halbe Stunde.

          Die Holocaust-Gedenkstätte ist ein zentraler Bestandteil des israelischen Selbstverständnisses und gehört zum Pflichtprogramm jedes Staatsbesuchs.

          Trump war außerdem im Januar kritisiert worden, weil in seiner kurzen Stellungnahme zum internationalen Holocaust-Gedenktag das Wort Juden überhaupt nicht vorkam und auch jeder Hinweis auf den millionenfachen Mord an Juden fehlte.

          Weitere Themen

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.