https://www.faz.net/-gpf-agmmp

Kritik an Richterernennung : EuGH urteilt abermals gegen Polen

  • Aktualisiert am

Der polnische Präsident Andrzej Duda präsentiert Ende September 2017 in Warschau Gegenvorschläge für die umstrittene Justizreform der Regierung. Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof beanstandet eine Richterernennung am Obersten Gericht: Der Richter war von Präsident Duda eingesetzt worden – und urteilte dann gegen einen regierungskritischen Kollegen.

          1 Min.

          Der Europäische Gerichtshof hat die Unabhängigkeit der polnischen Justiz abermals deutlich in Frage gestellt. Die Umstände der Ernennung eines Richters einer Kammer am Obersten Gericht ließen den Schluss zu, dass Grundregeln für die Ernennung von Richtern offensichtlich missachtet worden seien, teilte der Gerichtshof in Luxemburg mit. Abschließend müsse darüber jedoch ein Gericht in Polen entscheiden (Rechtssache C-487/19).

          Die nationalkonservative PiS-Regierung baut das Justizwesen des Landes seit Jahren ungeachtet internationaler Kritik um und setzt Richter damit unter Druck. Die EU-Kommission klagte mehrfach gegen die Reformen; zum Teil wurden sie vom EuGH gestoppt. In diesem Fall bat die Zivilkammer des Obersten Gerichts den Gerichtshof um Auslegung.

          Hintergrund des Urteils ist der Fall des regierungskritischen Krakauer Bezirksrichters Waldemar Zurek, der vor dem Obersten Gericht seine Versetzung innerhalb des Bezirksgerichts beanstandet. Die EuGH-Richter stellten nun zunächst fest, dass eine nicht einvernehmliche Versetzung von Richtern die Grundsätze der Unabsetzbarkeit von Richtern und die richterliche Unabhängigkeit verletzen könne. Durch derlei Versetzungen könnte demnach der Inhalt gerichtlicher Entscheidungen kontrolliert werden.

          Zum anderen äußert sich der EuGH zur Ernennung eines Richters, der in der Kammer für außerordentliche Überprüfung und öffentliche Angelegenheiten am Obersten Gericht Zureks Rechtsbehelf abgelehnt hatte. Der Richter sei durch den polnischen Präsidenten Andrzej Duda 2019 unter offensichtlicher Missachtung der Grundregeln des Verfahrens für die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ernannt worden. Sollte das polnische Gericht der EuGH-Einschätzung folgen, sei auszuschließen, dass der fragliche Richter ein unabhängiges, unparteiisches und zuvor durch Gesetz errichtetes Gericht darstellen könne. In diesem Fall müsse seine Entscheidung, Zureks Rechtsbehelf abzulehnen, als nicht existent angesehen werden.

          Weitere Themen

          Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein Video-Seite öffnen

          Fall Kavala : Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

          Der Europarat hat wegen der anhaltenden Inhaftierung des türkischen Kulturförderers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala ein Strafverfahren gegen die Türkei eingeleitet. Das Ministerkomitee des Europarats in Straßburg stimmte für die Einleitung des Verfahrens.

          Topmeldungen

          Horst Eckel : Der letzte Weltmeister von 1954 ist tot

          Er war der jüngste Spieler der „Helden von Bern“, die den ersten Fußball-WM-Titel für Deutschland gewannen. Doch der große Erfolg veränderte sein Leben nicht nachhaltig. Nun ist Horst Eckel gestorben.