https://www.faz.net/-gpf-9f0pc

Kritik an Plänen von May : Johnson: Brexit mindestens sechs Monate verschieben

  • Aktualisiert am

Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson Bild: Reuters

Der frühere britische Außenminister kritisiert weiter Regierungschefin May für ihre Brexit-Politik. Vor seiner Rede auf dem Parteitag erklärt Johnson, der EU-Austritt müsse hinausgezögert werden.

          1 Min.

          Der frühere britische Außenminister Boris Johnson lässt bei seiner Kritik an dem Brexit-Kurs von Premierministerin Theresa May nicht locker. Johnson würde den Austritt aus der Europäischen Union um mindestens sechs Monate verschieben, sollte er Regierungschef werden, berichtete die Zeitung „Sun“ am Montag. Johnson habe einigen Ministern aus dem Kabinett von May, das er aus Protest gegen Mays Brexit-Vorschläge im Juli verlassen hatte, seine Vorstellungen in Privatgesprächen dargelegt.

          Auf dem Parteitag der Konservativen in Birmingham will Johnson am Dienstag in seiner Rede die Delegierten aufrufen, wieder an die konservativen Werte zu glauben. Johnsons Rede könnte die Aufrufe zur Geschlossenheit von Mays Verbündeten überschatten.

          Mays Brexit-Pläne stoßen auch bei den 27 EU-Partnern und der EU-Kommission auf Ablehnung. Sechs Monate vor dem angepeilten EU-Austrittstermin am 29. März 2019 stocken daher die Verhandlungen. Diese seien noch weit entfernt von der Realität, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag bei einem Forum in Freiburg. „Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Briten denken, wir würden Großbritannien verlassen. Es ist genau umgekehrt.“ Erst jetzt würden viele Briten und auch einige Minister feststellen wie viele Fragen, der Austritt aus der EU aufwerfe. Eine Informationskampagne habe nicht stattgefunden. Sollten die Gespräche scheitern, könnten beispielsweise britische Flugzeuge nicht mehr auf dem europäischen Festland landen. „Das hätte man ihnen sagen müssen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.