https://www.faz.net/-gpf-acq36

Vor EU-Ratspräsidentschaft : Barley vergleicht Sloweniens Ministerpräsident mit Viktor Orbán

  • Aktualisiert am

Janez Jansa, Ministerpräsident von Slowenien, kommt vergangenen Montag zum NATO-Hauptquartier in Brüssel. Bild: Kenzo Tribouillard/dpa

Mit Slowenien übernimmt Janez Jansa im Juli die Ratspräsidentschaft. Die deutschen EU-Abgeordneten Katarina Barley und Nicola Beer warnen vor Schwierigkeiten.

          1 Min.

          Führende deutsche EU-Abgeordnete äußern sich besorgt über Sloweniens Ratspräsidentschaft ab Anfang Juli. EU-Parlamentsvizepräsidentin Katarina Barley (SPD) forderte in der Zeitung Welt von allen Verantwortlichen auf europäischer Ebene – „Mitgliedstaaten, Europäische Kommission, Parlament und Medien“ –, Ministerpräsident Janez Jansa „keine Bühne für seine demokratieverachtende Rhetorik und Politik zu bieten“.

          Sloweniens sechsmonatiger EU-Vorsitz werde „herausfordernd“, so Barley. Sie fürchte, dass Jansa sogar die Hoffnung enttäuschen werde, dass „auch schwierige Regierungschefs in der Ratspräsidentschaft staatstragender werden“.

          Barley verglich Jansa mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán: „Janša ist ein beginnender Orbán.“ Er gehe sehr ähnlich vor, „um sich den Staat unterzuordnen“. Jansa entziehe „nicht genehmen Medien finanzielle Zuwendungen und schüchtert Journalisten persönlich ein, ganz besonders Frauen“.

          „Europäisches Problem“

          Nicola Beer (FDP), ebenfalls EU-Parlamentsvizepräsidentin, forderte, Jansa müsse „bereit sein, europäische Lösungen zu verhandeln und nicht selbst ein europäisches Problem zu sein“. Sie warf Sloweniens Ministerpräsident vor, nicht mit der neu geschaffenen Europäischen Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten zu wollen und kritische Medien zu beschimpfen.

          „Wer die staatliche slowenische Nachrichtenagentur als ’nationale Schande’ verunglimpft, gefährdet die Pressefreiheit und schafft inakzeptablen Druck gegenüber Journalisten und Bloggern“, so Beer. Jansa müsse sich „darauf gefasst machen, dass wir während der EU-Präsidentschaft ganz genau hinsehen und nicht zögern werden, solch ein Verhalten offen als intolerabel zu kritisieren“, sagte sie der Zeitung.

          Eine EU-Ratspräsidentschaft sei „kein Grund für falsche Rücksichtnahme. Mit dem Rechtsstaatsmechanismus haben wir eine Handhabe, wenn ein Mitgliedsstaat offenkundig rote Linien überschreitet. Slowenien sollte dies nicht vergessen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.