https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kritik-am-synodalen-weg-niederlaendischer-bischof-sorgt-fuer-eklat-18460847.html

Kritik am Synodalen Weg : Ein niederländischer Bischof steigt aus

Eucharistiefeier am Grab des Apostels Petrus im Petersdom zur Eröffnung des Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischöfe am 14. November 2022 im Vatikan. Bild: obs

Öffnet der Synodale Weg die Weltkirche zur Jetztzeit, oder untergräbt er deren Fundament in der Urzeit? Ein katholischer Bischof in den Niederlanden sorgt in der Debatte für einen Eklat.

          3 Min.

          Diese Woche sind die deutschen Bischöfe zu ihrem turnusgemäßen Ad-limina-Besuch im Vatikan. In der vergangenen Woche waren die Niederländer in Rom, nach den Deutschen sind die Belgier an der Reihe. Jedes Jahr kommen durchschnittlich 500 Bischöfe aus aller Welt zum Ad-limina-Besuch. Die Bezeichnung für die verpflichtenden Besuche aller Bischöfe eines Landes leitet sich her von dem lateinischen Begriff „visitatio ad limina apostolorum“, dem „Besuch an den Türschwellen der Apostel“, nämlich den Schwellen zu den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus. Die Pflichtreisen der Bischöfe nach Rom sind seit dem 4. Jahrhundert bezeugt. Sie gehören zu den ältesten Ritualen, mit denen die Weltkirche ihre Einheit bekräftigt.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Feier der Messe in der Krypta unter dem Petersdom, wo die Gebeine des Apostels Petrus liegen (sollen), dürfte für viele Bischöfe bei ihrem Ad-limina-Besuch das geistlich wuchtigste Erlebnis sein: Es ist die leibliche Erfahrung der „Gemeinschaft der Heiligen“, die Berührung mit der Urzeit und der Ewigkeit des Christentums. Die gemeinsame Messe „an der Türschwelle der Apostel“ steht deshalb am Anfang der Ad-limina-Besuche.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.