https://www.faz.net/-gpf-6jxbj
 

Krisentreffen in Beirut : Zerrissen

  • -Aktualisiert am

König Abdullah und Präsident Assad beschreiten den richtigen Weg Bild: AP

Der syrische Staatspräsident Baschar al Assad reist zusammen mit dem saudi-arabischen Monarchen Abdullah in den Libanon. Das ist eine Sensation, waren die sie doch seit Jahrzehnten Antipoden in der arabischen Welt.

          1 Min.

          Der Besuch des syrischen Staatspräsidenten Baschar al Assad im Libanon ist an sich schon gewichtig; doch dass er den saudi-arabischen Monarchen Abdullah mitbrachte, ist nachgerade eine Sensation. Das baathistische Syrien und das wahhabitisch-fundamentalistische Saudi-Arabien sind seit Jahrzehnten Antipoden in der arabischen Welt.

          Die jüngsten Turbulenzen in Beirut nähren aber offenbar so sehr die Furcht vor einer neuen bürgerkriegsartigen Eskalation, dass beide Führer sich entschlossen haben, in einer gemeinsamen Mission die Gemüter im Libanon zu beruhigen.

          Das gilt vor allem für die schiitische Hizbullah („Partei Gottes“), die von Damaskus und Teheran unterstützt wird, aber für den Fall, dass das Internationale Tribunal sie wegen des Mordes am libanesischen Ministerpräsidenten Rafiq al Hariri vor fünf Jahren anklagen wird, „Widerstand“ angekündigt hat.

          Ob die Gespräche im Präsidentenpalast von Baabda wirklich dauerhaft zur einer Besänftigung beitragen werden, ist schwer zu sagen; doch der Saudi und der Syrer beschreiten den richtigen Weg.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.