https://www.faz.net/-gpf-92uen

Krise in Katalonien : Auf Krawall gebürstet

Der katalanische Separatistenführer Puigdemont könnte auf das Angebot von Rajoy eingehen, eine Verfassungsreform ins Auge zu fassen. Dass er es nicht tut, zeigt, dass ihm derzeit nicht an einer Lösung gelegen ist.

          1 Min.

          Keine Antwort ist auch eine Antwort. So wollte der katalanische Separatistenführer Puigdemont verstanden werden, so hat ihn Ministerpräsident Rajoy verstanden. Doch nicht nur er. Zu den bemerkenswerten Vorkommnissen der vergangenen Tage zählt nämlich nicht nur die Verwirrung, die Puigdemont mit der nichterklärten Unabhängigkeitserklärung selbst in den eigenen Reihen gestiftet hat.

          Mindestens ebenso erstaunlich ist die Geschlossenheit, die Rajoys Volkspartei und die Sozialisten unter Pedro Sánchez gegenüber den Anmaßungen des Katalanen an den Tag legen. Selbstverständlich ist diese Eintracht nicht. Persönlich wie politisch liegen zwischen beiden Männern Welten. Doch ist es ein kaum zu unterschätzendes Zeichen, dass Sánchez die drohende Anwendung des Artikels 155 zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung in Katalonien ebenso billigt wie Rajoy dem Begehren der PSOE zugestimmt hat, endlich eine Reform der fast vierzig Jahre alten Verfassung ins Auge zu fassen.

          An diesen Gesprächen könnte sich auch Puigdemont beteiligen – wenn er es wollte. Bislang will er nur Krawall.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.