https://www.faz.net/-gpf-7mqxc

Krise in der Ukraine : Medwedjew sieht Bedrohung für Russen

Medwedew kritisiert die Haltung der Europäischen Union Bild: AP

Der russische Ministerpräsident hat die Situation in der Ukraine als Bedrohung für die Sicherheit der Russen im Land bezeichnet. Medwedjew kritisierte die EU und nannte die Legitimität der neuen ukrainischen Regierung „zweifelhaft“.

          Der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew hat die Lage in der Ukraine als eine Bedrohung für die Sicherheit von Russen in dem Land bezeichnet. „Es ist uns unverständlich, was dort vor sich geht, es besteht eine reale Bedrohung unserer Interessen, des Lebens und der Gesundheit unserer Bürger“, sagte Medwedjew am Montag in Sotschi laut der Nachrichtenagentur Interfax. 

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Er begründete damit, dass der russische Botschafter in Kiew „zu Konsultationen“ nach Moskau zurückgerufen worden war. Laut der Nachrichtenagentur Ria Nowosti sagte Medwedjew hingegen, in dem Land bestünden „Bedrohungen für unsere Interessen, für das Leben und die Gesundheit unserer Leute, die in der Botschaft stationiert sind“.

          Im Jahr 2008 hatte Medwedjew, der damals Präsident war, die militärische Intervention Russlands in Georgien damit begründet, dass er durch die Verfassung verpflichtet sei, das Leben russischer Bürger überall zu schützen. Das wurde als „Medwedjew-Doktrin“ bezeichnet, in Anlehnung an die sogenannte Breschnew-Doktrin von der begrenzten Souveränität von Staaten der „sozialistischen Gemeinschaft“, die zur Begründung des Einmarsches sowjetischer Truppen in die Tschechoslowakei 1968 angeführt worden war.

          Wie in den abtrünnigen georgischen Regionen Südossetien und Abchasien, leben auch in der Ukraine viele Menschen mit russischem Pass, insbesondere auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Aus dem ukrainischen Außenministerium hieß es am Montag, die „Befürchtungen“ Medwedjews, russische Bürger seien in der der Ukraine bedroht, seien unbegründet: „Die Situation in der Ukraine ist stabil und unter Kontrolle“, teilte das Ministerium in Kiew mit.

          Medwedjew: Legitimität der Kiewer Führung „zweifelhaft“

          In Sotschi sagte Medwedjew am Montag weiter, Russland könne in der Ukraine derzeit „niemanden kontaktieren“, denn die „Legitimität“ einer „ganzen Reihe“ von Stellen, die dort Macht ausübten, sei in hohem Maße zweifelhaft. Wenn man durch Kiew ziehende „Leute in schwarzen Masken mit Kalaschnikows“ für eine Regierung halte, werde es für Moskau schwierig, mit einer solchen Regierung zu arbeiten.

          Medwedjew kritisierte zudem die Entscheidung der Europäischen Union, die Legitimität des neuen ukrainischen Parlamentspräsidenten Alexander Turtschinow anzuerkennen, der auch die Pflichten des Staatsoberhaupts versieht. „Ich weiß nicht, was für eine Verfassung und welche Gesetze sie gelesen haben, aber mir scheint, dass es irgendeine Bewusstseinsverirrung ist, wenn man das legitim nennt“, was tatsächlich das „Ergebnis eines Aufstands“ sei.

          In Moskau forderte derweil der Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Gennadij Sjuganow, die russische Regierung auf, diejenigen Ukrainer, die sich gegen „bewaffnete Banden“ stellen wollten, zu unterstützen. Die Ukraine sei kein „fremdes Gebiet“, sondern „historisches Russland“. Sjuganow fügte hinzu: „Die Nato steht vor unserer Tür.“

          Weitere Themen

          Gefangen in der Ibiza-Falle

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Die Rückkehr der Stammesmentalität

          FAZ Plus Artikel: Populisten auf dem Vormarsch : Die Rückkehr der Stammesmentalität

          Der Aufstieg populistischer Parteien ist eine Reaktion auf ein breites Spektrum rascher kultureller Veränderungen, die die Grundwerte und Sitten der westlichen Gesellschaften aushöhlen. Dabei ist die Identitätspolitik das entscheidende Element ihrer Renaissance. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.