https://www.faz.net/-gpf-7njx5

Krim-Krise : Washington verhängt Sanktionen gegen Putins Oligarchen

  • Aktualisiert am

Auf dem Rasen des Weißen Hauses: Obama verkündet Sanktionen. Bild: AP

Die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen ranghohe Vertreter der russischen Elite verhängt. Dies trifft auch Putins engstes Umfeld. Als Reaktion kündigte Moskau Einreisesperren gegen Amerikaner an.

          2 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag 19 weitere hohe Mitarbeiter oder wichtige Unterstützer der russischen Regierung sowie die Bank Rossija mit Sanktionen belegt. Zugleich unterzeichnete Präsident Barack Obama ein weiteres Dekret, das die rechtliche Grundlage für etwaige Wirtschaftssanktionen legt, sollte es weitere russische Provokationen jenseits der Krim geben. Vertreter der amerikanischen Regierung erläuterten, dass im Falle einer weiteren Eskalation Schlüsselsektoren der russischen Wirtschaft wie die Finanzbranche, die Energieindustrie oder das Bergbauwesen von Strafmaßnahmen erfasst werden könnten. Dies geschehe in enger Abstimmung mit den europäischen Verbündeten.

          Zwar drohe die Weltwirtschaft dadurch Schaden zu nehmen, doch werde vor allem Russland schwer zu leiden haben, wenn Amerika sich zu solchen Maßnahmen entschließe, sagte ein hoher Regierungsvertreter.

          In Moskau veröffentlichte das Außenministerium im Gegenzug eine Liste mit den Namen von neun amerikanischen Politikern und Beamten, die nun nicht mehr nach Russland einreisen dürften. Dies sei eine „Antwort“ auf die am Montag von den Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen, hieß es in der Mitteilung. Betroffen sind unter anderen Senator John McCain, der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner und der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid. Ebenfalls betroffen sind mehrere Berater Obamas (siehe Kasten).

          „Das ist erst der Anfang”

          Auf der neuen amerikanischen Liste stehen mehrere Personen aus dem engen persönlichen Umfeld Putins wie der Vorstandsvorsitzende der staatlichen russischen Eisenbahngesellschaft Wladimir Jakunin sowie die Brüder Arkadij und Boris Rotenberg, mit denen Putin seit den neunziger Jahren verbunden ist. Zum engeren Kreis um Putin zählt auch der Ölhändler Gennadij Timtschenko. Die Bank Rossija wiederum habe Vermögen von Putin und vielen Mitgliedern der russischen Führung angelegt. Washington will darauf hinwirken, dass die Bank faktisch nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern nirgendwo außerhalb Russlands noch Zugang zu den Märkten hat.

          In Washington wurde hervorgehoben, dass die Liste der Personen, denen Zugang zu ihren Vermögenswerten und in die Vereinigten Staaten verwehrt wird, in den kommenden Tagen weiter verlängert werden soll. „Das ist erst der Anfang”, sagte ein Regierungsvertreter. Es wurde darauf hingewiesen, dass sich unter den neu auf die Liste gesetzten Personen mehrere enge Vertraute von Präsident Wladimir Putin befinden. So habe Putin mit seinem Assistenten Andrej Fursenko schon seit 1993 zusammengearbeitet. Der Vorstandsvorsitzende der staatlichen russischen Eisenbahngesellschaft, Wladimir Jakunin, sei Putin ebenfalls schon seit den neunziger Jahren verbunden, da seine Datscha neben der des heutigen Präsidenten liege. Die Brüder Arkadij und Boris Rotenberg wurden in Amerika als Profiteure von „Putins Lieblingsprojekten“ beschrieben, die allein vor den Olympischen Spielen in Sotschi staatliche Bauaufträge im Wert von sieben Milliarden Dollar erteilt bekommen hätten.

          Während das Weiße Haus die Sanktionen konstant verschärfen will, hat sich Obama in Interviews abermals eindeutig gegen eine militärische Lösung ausgesprochen. Er bekräftigte aber, dass die Vereinigten Staaten alle Partner in der Nato „standhaft” verteidigen würden. Obama ließ Unzufriedenheit mit der Reaktion des Kongresses erkennen. Dieser müsse rasch den Weg für wirtschaftliche Unterstützung der ukrainischen Regierung ebnen. „Unterstützungsbekundungen genügen nicht”, sagte der Präsident. Amerika erhofft sich von einem G-7-Gipfel kommende Woche in Den Haag vor allem deutliche Signale der Unterstützung für die Ukraine.

          Die russische Sanktionsliste

          Benjamin Rhodes, Präsidentenberater und stellvertretender Berater für nationale Sicherheit

          Caroline Atkinson, stellvertretende Präsidentenberaterin für nationale Sicherheit in Wirtschaftsfragen

          Daniel Pfeiffer, Präsidentenberater

          Harry Reid, demokratischer Mehrheitsführer im Senat

          John Boehner, Vorsitzender des Repräsentantenhauses

          Robert Menendez, Vorsitzender des Außenausschusses im Senat, demokratischer Senator

          Mary Landrieu, demokratische Senatorin

          John McCain, republikanischer Senator

          Daniel Coats, republikanischer Senator und früherer Botschafter in Berlin

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Eine Art Geiselnahme

          Russland inhaftiert Israelin : Eine Art Geiselnahme

          In Russland ist eine Israelin zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden, weil sie etwas Haschisch im Gepäck hatte. Um die Droge geht es dabei nur vordergründig – der Fall folgt einem politischen Drehbuch.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.