https://www.faz.net/-gpf-7ndm7

Krim-Krise : UN-Resolutionsentwurf: Referendum nicht anerkennen

  • Aktualisiert am

Demonstration für eine autonome Republik Krim vor dem Lenin-Denkmal in Simferopol Bild: dpa

In Kürze kommt der UN-Sicherheitsrat zusammen. Die Vereinigten Staaten haben einen Resolutionsentwurf eingebracht , der die Gültigkeit des Referendums für nichtig erklären soll. Auf der Krim befinden sich noch bis zu 10.000 ukrainische Soldaten. Ihnen stehen mindestens 20.000 russische Soldaten gegenüber.

          2 Min.

          Alle Staaten und internationalen Organisationen werden darin aufgerufen, „eine Änderung des Status der Krim auf der Basis dieses Referendums nicht anzuerkennen“. Der Resolutionsentwurf bekräftigt außerdem die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen. 

          Diplomaten in New York rechnen nach F.A.S.-Informationen fest damit, dass Russland die Verabschiedung der Resolution mit seinem Veto verhindern werde. Mit Ausnahme Chinas und möglicherweise Ruandas würden die anderen Mitglieder des Sicherheitsrats dem Text zustimmen.  Der russische Außenminister Lawerow  machte zugleich deutlich, dass Moskau keine militärische Einmischung im Osten der Ukraine plane. Russland habe vor, transparent zu handeln. Zugleich warnte er den Westen vor weiteren Sanktionen gegen Russland.

          Russland verlängert Manöver an der Grenze zur Ukraine

          Unmittelbar vor dem Referendum auf der Krim befinden sich dort noch 8000 bis 10.000 ukrainische Soldaten. Ihnen stehen mindestens 20.000 russische Soldaten gegenüber. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) mit Bezug auf Nato-Sicherheitskreise. In den Häfen der Krim liegen demnach mehr als 60 Schiffe der Ukraine. Sie sollen blockiert sein, da die Russen die Hafenausfahrten abgeriegelt haben.

          Russland hat nach Angaben der Sicherheitskreise zudem mehrere tausend Mann bei einer militärischen Übung nahe der Grenze zur Ukraine im Einsatz. Es soll sich dabei um schnelle Eingreiftruppen und Fallschirmjäger handeln. Die Übung, die länger als geplant laufe, hatte ursprünglich in der Nähe von Moskau stattfinden sollen, wurde aber deutlich näher an die ukrainische Grenze verlegt.

          Ein ukrainischer Panzer während eines Manövers
          Ein ukrainischer Panzer während eines Manövers : Bild: REUTERS

          Nach Angaben der Sicherheitskreise befinden sich im Osten der Ukraine 250 Rüstungsbetriebe, die für das russische Militär Getriebe für Panzer sowie für Hubschrauber produzieren, die in Russland nicht in der benötigten Menge produziert werden können. Es beunruhige die russische Seite, dass ihnen diese Produktion, die noch auf die sowjetische Arbeitsteilung zurückgeht, verloren ginge, heißt es aus den Sicherheitskreise, wie die F.A.S. berichtet.

          Amerika warnt Bürger vor Reisen nach Russland

          Das amerikanische Außenministerium hat kurz vor dem Krim-Referendum vor Reisen nach Russland gewarnt. Dort bestehe die Gefahr antiamerikanischer Aktionen. Im Grenzgebiet der Ukraine könne es außerdem zu militärischen Zusammenstößen kommen, teilte das Ministerium weiter mit. Am Sonntag sollen die Bewohner der ukrainischen Halbinsel Krim über einen Anschluss an Russland entscheiden. Der Westen lehnt diese Vorhaben als illegal ab.

          Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden wird in der kommenden Woche nach Osteuropa reisen. Dort treffe er Staats- und Regierungschefs ehemaliger Sowjetrepubliken treffen, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Gespräche seien auch im ukrainischen Nachbarland Polen geplant. Bei den Beratungen solle es um Schritte gehen, wie die Souveränität der Ukraine unterstützt werden könne.

          Westen plant weitere Sanktionen

          Nachdem Gespräche zwischen dem amerikanischen Außenminister Kerry und dessen russischen Außenminister Lawrow scheiterterten, wollen die Vereinigten Staaten und die EU rasch mit neuen Sanktionen reagieren. Die EU-Außenminister wollen an diesem Montag weitere Maßnahmen beschließen. Geplant sind Kontensperrungen und EU-Einreiseverbote. Der britische Außenminister William Hague rief seine Kollegen zu härteren Maßnahmen der EU auf. Nach britischer Einschätzung müsse bei dem Treffen am Montag eine entschiedene und einheitliche Antwort gegeben werden, erklärte Hague. Auch Amerika scheint entschlossen. Ein Sprecher des Weißen Hauses antwortete auf die Frage, wann weitere Schritte gegen Russland eingeleitet werden: „Ich würde sagen, rasch.“

          Die Stimmung in der Krim-Hauptstadt Simferopol ist vor der Volksabstimmung gespannt, aber ruhig. Die prorussische Führung der Halbinsel warnte vor Provokationen bei dem Referendum. Wegen der Gefahr von Angriffen ukrainischer Nationalisten seien Zugänge zur Krim teils geschlossen oder eingeschränkt worden, teilte der Vizeregierungschef der Krim-Republik, Rustam Temirgalijew, mit. Zudem seien Flugverbindungen mit der Hauptstadt Kiew gekappt worden.

          </p>

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.