https://www.faz.net/-gpf-7nv4y

Krim-Krise : Deutschland will baltischen Staaten militärisch helfen

  • Aktualisiert am

In Konya stationiert: Awacs-Aufklärungsflugzeuge der Nato (Archivbild) Bild: dpa

Deutschland erwägt einem „Spiegel“-Bericht zufolge eine militärische Unterstützung der osteuropäischen Nato-Mitgliedsländer. Das Verteidigungsministerium sei bereit, bis zu sechs Bundeswehr-Maschinen für die Luftraum-Überwachung im Baltikum zu stellen.

          1 Min.

          Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise könnten die Länder an den Ostgrenzen der Nato laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spielgel“ bald militärische Unterstützung von Deutschland erhalten. Das Bundesverteidigungsministerium wolle bis zu sechs Bundeswehrmaschinen ins Baltikum entsenden, berichtete der „Spiegel“ am Samstag vorab. Auch ein Nato-Marineverband solle verstärkt werden. Deutschland werde sich, wo immer es sinnvoll sei, an verstärkten Routineeinsätzen im Bündnisgebiet beteiligen, hieß es dem Bericht zufolge aus dem Umfeld von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

          „Es kommt jetzt auf zweierlei an: In dieser außerordentlich schwierigen Lage gerade in der Nato mit kühlem Kopf zu handeln und uns in keine Spirale der militärischen Eskalation drängen zu lassen“, sagte Steinmeier dem „Spiegel“. „Gleichzeitig wissen unsere Partner, dass wir ohne Wenn und Aber zur Solidarität im Bündnis stehen, und das nicht nur bei gutem Wetter.“

          Sechs Bundeswehrmaschinen für eine verstärkte Luftraum-Überwachung

          Dem Bericht zufolge ist das Verteidigungsministerium bereit, bis zu sechs Bundeswehrmaschinen für eine verstärkte Luftraum-Überwachung im Baltikum zur Verfügung zu stellen. Die Zahl der dort verfügbaren Nato-Maschinen solle mindestens verdoppelt werden. zudem könne Deutschland das fehlende Führungsschiff für einen Nato-Marineverband stellen, der zu einem Ostsee-Manöver auslaufen solle.

          Russland hatte vor wenigen Tagen trotz internationaler Proteste die ukrainische Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet aufgenommen, nachdem sich die dortige Bevölkerung in einem Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen hatte. Die Vereinigten Staaten und die EU hatten Vertreter Moskaus daraufhin mit Sanktionen belegt. Die osteuropäischen Nachbarstaaten Russlands hatten sich besorgt über die Entwicklungen gezeigt.

          Litauen, Estland und Lettland waren nach dem Ende der Sowjetunion unabhängige Staaten geworden. Im Jahr 2004 traten alle drei Länder der Europäischen Union und dem transatlantischen Militärbündnis Nato bei. Seitdem sind die politischen Beziehungen zwischen den Baltenstaaten und Russland gespannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsspionage : Anklage gegen Cum-ex-Tippgeber bricht zusammen

          Viele Millionen verdankt Deutschland den Cum-ex-Hinweisen von Eckart Seith. Die Schweiz aber hat ihn als Wirtschaftsspion angeklagt. Nun steht der Prozess gegen den Rechtsanwalt aus Stuttgart vor dem Aus.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.