https://www.faz.net/-gpf-7ni8u

Krim-Krise : Berlin weist Putins Vergleich mit Wiedervereinigung zurück

Einst der Krim „beraubt“: Russlands Präsident Putin kurz vor seiner Rede am Dienstag Bild: AFP

Die Annexion der Krim sei keine russische Wiedervereinigung, heißt es von der Bundesregierung. Sondern eine „Teilung der Ukraine“. Russlands Präsident Putin hatte auf deutsches Verständnis gehofft.

          2 Min.

          Die Bundesregierung hat den Vergleich des russischen Präsidenten Wladimir Putin zwischen den Ereignissen auf der Krim und der deutschen Wiedervereinigung zurückgewiesen. Die deutsche Einheit habe zwei getrennte Staaten gleicher Nation wieder zusammengeführt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. „Das russische Eingreifen führt dagegen zu einer Teilung der Ukraine.“ Außerdem sei die deutsche Einheit in beispielhafter Weise von der internationalen Gemeinschaft begleitet worden, was in der Krim-Krise nicht der Fall sei.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Russlands Präsident Wladimir Putin hatte in seiner ungewöhnlich emotionalen Rede vor den beiden Kammern des russischen Parlaments und vor Vertretern der Krim-Regierung am Dienstag die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim historisch begründet. „Die Krim war immer ein untrennbarer Teil Russlands“, sagte Putin, „trotz all der dramatischen Wechsel, durch die unser Land während des gesamten zwanzigsten Jahrhunderts ging“. 1954 wurde die Krim vom damaligen Regierungschef der Sowjetunion, Nikita Chruschtschow, Putin zufolge in einer „persönlichen Initiative“ an die Ukraine „transferiert“. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion dann, als die Krim Teil eines anderen Staates wurde, habe Russland festgestellt, dass es „beraubt“ worden sei.  Die russische Nation sei damals geteilt worden. Putin bezeichnete das als „historische Ungerechtigkeit“.

          Öffnen

          Russlands Präsident äußerte zudem die Hoffnung, „dass die Europäer, zuallererst die Deutschen“, die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation verstünden. Russland habe bei der deutschen Wiedervereinigung den „unaufhaltbaren Wunsch der Deutschen nach einer nationaler Einheit“ eindeutig unterstützt. „Ich bin mir sicher, dass ihr uns nicht vergessen habt“, sagte Putin. Er erwarte, dass die Bürger Deutschlands den Wunsch der Russen, die Einheit wiederherzustellen, unterstützen.

          Unmittelbar nach der Rede unterzeichneten Putin und die Vertreter der Krim allen Protesten der EU und der Vereinigten Staaten zum Trotz den Vertrag, der die Krim zum Teil der russischen Föderation macht. Im Anschluss wurde das von Hunderttausenden Menschen in Russland gefeiert.

          „Die Krim in meinem Herzen“: Vorne Putin, rechts hinter ihm Aksjonow.

          Allein auf dem Roten Platz in Moskau sollen sich nach Angaben des russischen Innenministeriums rund 120.000 Menschen zu einem Konzert versammelt haben. Auf der Bühne traten auch Putin und die Vertreter der Krim-Regierung auf.

          Assoziierung mit Ukraine statt Verständnis für Russland

          Das Bundeskabinett in Berlin stimmte unterdessen am Mittwoch der Unterzeichnung des politischen Teils des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine zu. Die EU akzeptiere nicht, dass durch wirtschaftlichen, politischen und militärischen Druck außenpolitische Entscheidungen anderer Länder beeinflusst würden, sagte Regierungssprecher Seibert an die Adresse Moskaus gerichtet. „Wir sehen darin ein wichtiges Signal der Unterstützung an die Ukraine“,sagte Seibert. „Es ist aber auch ein deutliches Signal an Russland.“

          Der politische Teil des Abkommens soll am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel zwischen der Europäischen Union und der Ukraine unterzeichnet werden. Zudem soll die Ukraine Zollerleichterungen bekommen. Für den Abschluss der Vereinbarungen über die weiteren wirtschaftlichen Aspekte - den zweiten Teil des Abkommens - gibt es noch keinen Termin.

          Weitere Themen

          Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Kritik von SPD : Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Die SPD zeigt sich verärgert über das Vorgehen von Kramp-Karrenbauer bei ihrem Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien. Kanzlerin Merkel hingegen bei Johnson, Macron und Erdogan für den Vorschlag werben.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.