https://www.faz.net/-gpf-achu1

Kriegsverbrecherprozess : Gericht bestätigt Urteil gegen Mladić

  • Aktualisiert am

Ratko Mladić am Dienstag in Den Haag Bild: AP

Der frühere bosnisch-serbische Armeechef Ratko Mladić muss lebenslang in Haft. Die Richter hielten das Urteil von 2017 wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufrecht.

          1 Min.

          Ein internationales Gericht hat die Verurteilung des früheren bosnisch-serbischen Armeechefs Ratko Mladić zu lebenslanger Haft wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bestätigt. Das Nachfolgegericht des Internationalen Strafgerichtshofs für Ex-Jugoslawien in Den Haag hielt das 2017 gegen Mladić gefällte Urteil in seiner am Dienstag verkündeten Berufungsentscheidung aufrecht.

          Mladić war 2017 wegen seiner Verantwortung für das Massaker von Srebrenica sowie weiterer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er legte Berufung gegen die Verurteilung ein und forderte einen Freispruch.

          Der als „Schlächter von Bosnien“ bekannt gewordene Mladić gilt als einer der Hauptverantwortlichen für Kriegsverbrechen und Völkermord während des Bosnien-Krieges, in dessen Verlauf etwa 100.000 Menschen getötet und 2,2 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden. In der bosnischen Stadt Srebrenica hatten bosnisch-serbische Soldaten 1995 mehr als 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Mladić weist bis heute jede Verantwortung dafür zurück. Angehörige der Opfer von Srebrenica hatten dagegen auf einen endgültigen Schuldspruch für den 78 Jahre alten Mladić gehofft.

          Mütter einiger der damals getöteten Männer und Jungen warteten während der Urteilsverkündung am Dienstag vor dem Gericht in Den Haag. Es handele sich um einen „historischen Tag, nicht nur für uns Mütter, sondern für den gesamten
          Balkan, Europa und die Welt“, sagte Munira Subasic vom Verband der Mütter von Srebrenica. Mladić sei „ein Monster“, der seine Taten selbst 26 Jahre später noch immer nicht bereue.

          Auch Karadžić verbüßt lebenslange Haft

          Am Völkermord-Mahnmal in Srebrenica wurden anlässlich der Urteilsverkündung auf einer Großleinwand Zeugenaussagen über die Massaker gezeigt. „Anstatt mich an Enkeln zu erfreuen, bin ich hierher gekommen um zu weinen“, sagte die 69 Jahre alte Munevera Kabeljic, die die Gräber ihres Mannes und ihrer im Alter von 17 und 20 Jahren ermordeten Söhne besuchte.

          Als Hauptverantwortliche für die Verbrechen im Bosnien-Krieg gelten neben Mladić der damalige Serbenführer Radovan Karadžić und der ehemalige jugoslawische Präsident Slobodan Milošević. Karadžić verbüßt derzeit eine lebenslange Haftstrafe wegen Völkermords und Kriegsverbrechen. Milošević starb 2006 in einer Gefängniszelle an einem Herzinfarkt, bevor es zu einem Urteil gegen ihn kommen konnte.

          Trotz der Schuldsprüche werden Mladić und Karadžić von vielen bosnischen Serben bis heute verehrt.

          Weitere Themen

          Eine Ruhephase für Draghi

          „Weißes Semester“ in Italien : Eine Ruhephase für Draghi

          Ab diesem Dienstag darf Italiens Präsident Sergio Mattarella das Parlament für ein halbes Jahr nicht auflösen. Die alte Regel des „weißen Semesters“ hilft Regierungschef Mario Draghi, seine Position zu konsolidieren.

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.