https://www.faz.net/-gpf-9omyk

Kriegsverbrecher-Prozess : Amerikanischer Elitesoldat freigesprochen

  • Aktualisiert am

Navy Seal Edward Gallagher und seine Frau freuen sich am Dienstag in San Diego über den Freispruch. Bild: Reuters

Dem Navy Seal war die Tötung eines jungen IS-Kämpfers zur Last gelegt worden. Doch ein überraschendes Geständnis entlastete ihn. Lediglich wegen des Posierens neben einer Leiche wurde er für schuldig befunden.

          In einem aufsehenerregenden Prozess wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen im Irak ist ein amerikanischer Elitesoldat weitgehend freigesprochen worden. Ein Militärgericht im kalifornischen San Diego sprach den Navy Seal Edward Gallagher am Dienstag vom Vorwurf frei, einen gefangenen Kämpfer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staate“ (IS) ermordet zu haben. „Nicht schuldig“ lautete auch das Urteil zum Vorwurf des versuchten Mordes an zwei irakischen Zivilisten.

          Der hochdekorierte Elitesoldat wurde lediglich schuldig gesprochen, neben der Leiche des toten IS-Kämpfers für ein Foto posiert zu haben. Darauf steht eine Höchststrafe von vier Monaten Haft. Weil der 40 Jahre alte Soldat bereits vor dem Prozess neun Monate im Gefängnis verbrachte, wird er keine weitere Haftstrafe antreten müssen.

          Der Fall hatte in den Vereinigten Staaten für großes Aufsehen gesorgt. Der Unteroffizier der legendären Spezialeinheit Navy Seals war angeklagt, bei einem Einsatz in der irakischen Stadt Mossul 2017 einen verletzten Kriegsgefangenen erstochen zu haben. Der junge IS-Kämpfer war geschätzt erst 15 Jahre alt. Gallagher wurde auch vorgeworfen, auf Zivilisten geschossen zu haben.

          Navy Seals, die Gallagher unterstanden, meldeten damals die Fälle, was zur Anklage des Unteroffiziers führte. Während des Prozesses sagte der Soldat Corey Scott dann aber überraschend aus, er und nicht Gallagher habe den jungen IS-Kämpfer getötet: Zwar habe Gallagher dem Kriegsgefangenen in den Hals gestochen. Er selbst habe ihn dann aber erstickt, um ihm Folter zu ersparen, die ihm in der Gewalt der irakischen Armee gedroht hätte.

          Die Staatsanwaltschaft warf Scott vor zu lügen, um Gallagher vor dem Gefängnis zu bewahren. Dem Soldaten war als Zeuge Immunität zugesichert worden. Vor dem Prozess hatte er nie erklärt, den jungen IS-Kämpfer getötet zu haben.

          Der Fall spaltete die Vereinigten Staaten – nicht wenige sehen in Gallagher einen Kriegshelden. Dutzende republikanische Parlamentarier machten sich für ihn stark. Medienberichten zufolge erwog Präsident Donald Trump, den Navy Seal bei einer Verurteilung begnadigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.