https://www.faz.net/-gpf-8yz05

Krieg in Syrien : Amerikanische Streitkräfte suchen neuen Draht zu Russland

  • Aktualisiert am

Kampfflugzeug der Amerikaner vor einer Mission über Syrien Bild: AFP

Um gefährliche Zwischenfälle im Luftraum über Syrien zu vermeiden, bemüht sich Amerika um Entspannung im Streit mit Russland. Die Russen hatten die Kontakte zu den Streitkräften der Vereinigten Staaten nach dem Abschuss eines syrischen Jets abgebrochen.

          1 Min.

          Amerika will sich um Entspannung im Streit mit Russland bemühen, nachdem es einen syrischen Kampfjet abgeschossen hat. Generalstabschef Joseph Dunford kündigte am Montag an, an einer Wiederaufnahme der von Russland gekappten Kontakte zur Vermeidung von Zwischenfällen im syrischen Luftraum zu arbeiten. Es werde sich auf mehreren Ebenen darum gekümmert, diesen Kommunikationskanal wieder zu öffnen.

          „Akt der Aggression“

          Als Reaktion auf den Abschuss des Kampfflugzeugs durch die Amerikaner hatte die russische Regierung diese Kontakte ausgesetzt und von einem „Akt der Aggression“ gesprochen. Sie kündigte zudem an, künftig alle Objekte im russischen Einsatzgebiet über Syrien als Ziele zu betrachten.

          Das amerikanische Militär hatte erklärt, der syrische Kampfjet habe von den Vereinigten Staaten unterstützte Rebellen bombardiert, die in der Region gegen die Islamisten-Miliz IS gekämpft hätten. Die syrische Regierung bestritt dies und erklärte, der Jet habe IS-Ziele attackiert.

          Zuvor haben die Amerikaner allerdings bereits wiederholt regierungstreue Einheiten in Syrien sowie vom Iran unterstützte Kämpfer angegriffen, die Streitkräfte der Anti-IS-Koalition bedroht haben sollen. Russland bekämpft zwar in Syrien auch die IS-Miliz, unterstützt in dem Bürgerkrieg aber das syrische Regime.

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.