https://www.faz.net/-gpf-90i4m

UN-Sonderermittlerin gibt auf : „In Syrien gibt es keine Gerechtigkeit“

  • Aktualisiert am

Carla del Ponte bei einer UN-Pressekonferenz im vergangenen März. Bild: AP

Nach fünf Jahren in der UN-Untersuchungskommission für den Syrienkrieg ist Carla del Ponte ernüchtert: Sie könne nichts bewegen und habe nur eine Alibifunktion gehabt.

          1 Min.

          Die frühere Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals der Vereinten Nationen, Carla del Ponte, verlässt aus Enttäuschung über mangelnde Rückendeckung die UN-Untersuchungskommission für Syrien. Sie trete nach fünf Jahren zurück, weil es keinen politischen Willen zur Unterstützung des Gremiums gebe, sagte sie am Sonntag auf einer Podiumsdiskussion am Rande des Filmfestivals in Locarno laut der Schweizer Nachrichtenagentur SDA.

          Ihre Rolle sei nur ein Alibi gewesen und sinnlos, wenn der UN-Sicherheitsrat nichts unternehme, sagte die 70 Jahre alte Schweizer Juristin. „Wir sind machtlos, in Syrien gibt es keine Gerechtigkeit.“ Die Kriegsverbrechen hier seien schlimmer, als im früheren Jugoslawien und in Ruanda. Leider gebe es in diesem Fall kein Tribunal.

          Neben Del Ponte gehören der Kommission noch die Amerikanerin Karen Koning AbuZayd an, den Vorsitz hat der Brasilianer Paulo Pinheiro an. Das Gremium wurde 2011 gegründet und berichtet regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Bewirken konnte es bislang aber kaum etwas.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.