https://www.faz.net/-gpf-8mkqw

Krieg in Syrien : Merkel fordert von EU-Chefs harte Haltung gegenüber Putin

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brüssel Bild: AP

Mehr Druck auf den russischen Präsidenten und ein dauerhafter Waffenstillstand im syrischen Aleppo: Die Bundeskanzlerin will beim EU-Gipfel in Brüssel dafür werben, dass auch die anderen Staats- und Regierungschefs Tacheles mit Putin reden.

          1 Min.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre EU-Kollegen zu einer harten und klaren Haltung gegenüber dem Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Syrien aufgefordert. „Ich hoffe, dass wir als Europäischer Rat doch in der Lage sind, deutlich zu machen, dass das, was in Aleppo passiert, mit russischer Unterstützung, völlig unmenschlich ist“, sagte Merkel am Donnerstag beim Eintreffen zum EU-Gipfel in Brüssel. Es müsse schnellstmöglich an einem dauerhaften Waffenstillstand für die blutig umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo gearbeitet werden.

          Es gehe nun vor allen darum, humanitäre Hilfe zu den Menschen zu bekommen, verlangte die Kanzlerin. Dann könnten sie auch deutlich machen, „dass sie Menschen sind, die Waffenstillstand brauchen, die ein Ende des Krieges brauchen. Und die auch in ihrer übergroßen Mehrheit nichts gemein haben mit den Terroristen.“ Sie forderte: „Ich hoffe, dass diese Haltung von uns allen heute sehr deutlich wird.“

          Merkel fordert dauerhaften Waffenstillstand

          Merkel wollte am Abend über ihre gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande mit Putin geführten Gespräche vom Vorabend in Berlin berichten. Der Abend habe auch gezeigt, wie wichtig es sei, miteinander zu reden. „Aber es geht nicht um das Reden um des Redens willen. Sondern es geht darum, hier auch eine Haltung zu verdeutlichen.“ Es müsse daran gearbeitet werden, in Aleppo „einen Waffenstillstand hinzubekommen, und zwar nicht nur einen über mehrere Stunden am Tag und dann wieder viele Stunden Bombardement, sondern einen andauerenden Waffenstillstand“. Größere greifbare Erfolge hatten Merkel und Hollande bei Putin bei Thema Aleppo nicht erreicht.

          Gipfeltreffen Berlin : Fortschritte in der Ukrainekrise, Stillstand bei Syrien

          Weitere Themen

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.