https://www.faz.net/-gpf-102v6

Krieg in Georgien : Separatisten brechen Waffenruhe

  • Aktualisiert am

Rauchwolken über Gori Bild: AP

Neue Gewalt in Georgien: Russische Kampfflieger sollen abermals die Stadt Gori bombardiert haben. Nach FAZ.NET-Informationen haben ossetische Banden außerdem Dörfer im georgischen Grenzgebiet zu Südossetien niedergebrannt und geplündert.

          2 Min.

          Russische Kampfflieger sollen abermals die georgische Stadt Gori bombardiert haben. Das berichteten Nachrichtenagenturen am Nachmittag unter Berufung auf georgische Regierungskreise.

          Nach FAZ.NET-Informationen brannten ossetische Milizen außerdem Dörfer südlich der abtrünnigen Region ab. Flüchtlinge berichteten von Plünderungen. Diese wurden auch von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bestätigt. Nicht bestätigen konnte die Organisation Behauptungen des georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili, der Russland vorwarf, in Süd- und Nordossetien Internierungslager mit georgischen Gefangenen zu unterhalten.

          Lawrow weist amerikanische Kritik zurück

          Die Europäische Union will zur Stabilisierung des Waffenstillstands in Georgien eigene Beobachter in die Krisenregion schicken. (Siehe auch: EU schickt Militärbeobachter und humanitäre Hilfe in den Kaukasus)

          Trauer um die Opfer in Nordossetien
          Trauer um die Opfer in Nordossetien : Bild: picture-alliance/ dpa

          Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies die Kritik der Vereinigten Staaten am russischen Kriegseinsatz im Südkaukasus zurück. Russlands Eingreifen in Georgien sei eine Friedensmission gewesen, was auch der französische Präsident Sarkozy bei seinem Besuch in Moskau bestätigt habe, sagte Lawrow am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau. Die amerikanische Regierung hatte Russland vorgehalten, sich durch die „Invasion“ als stabilisierender Faktor in der Region diskreditiert zu haben.

          Nach fünf Tagen Krieg im Südkaukasus hatten sich Russland und Georgien in der Nacht zum Mittwoch auf eine Waffenruhe geeinigt. Der russische Präsident Dmitrij Medwedjew ordnete überraschend die Einstellung aller Kampfhandlungen gegen Georgien an. (Siehe auch: Medwedjew kündigt Truppenrückzug an)

          Der georgische Präsident Michail Saakaschwili habe einer abgeänderten Fassung des von der EU vermittelten Friedensplans für den Südkaukasus zugestimmt. Dieser Plan sei die Basis für eine UN-Resolution, sagte der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstagabend in Tiflis.

          Vermittlung durch EU

          Sarkozy zeigte sich stolz, dass die Europäische Union in der Krise eine führende Vermittlerrolle eingenommen habe. „Europa kann nicht passiv bleiben, wir müssen unseren politischen Willen ausdrücken, auch wenn die internen Spannungen stark sind“, sagte er und hob die enge Abstimmung mit Bundeskanzlerin Merkel hervor. Frau Merkel will am Freitag mit Medwedjew in Sotschi am Schwarzen Meer zusammentreffen. In der kommenden Woche will sie dann in die georgische Hauptstadt Tiflis reisen. Das kündigte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg am Mittwoch in Berlin an.

          Die territoriale Einheit Georgiens bleibt der strittigste Punkt. Medwedjew sagte, dass der Wille der Einwohner berücksichtigt werden müsse. Saakaschwili hingegen schloss kategorisch aus, dass die Grenzen Georgiens in Frage gestellt werden könnten. Der französische Außenminister Bernard Kouchner will den Friedensplan am Mittwoch den übrigen EU-Außenministern in Brüssel vorstellen.

          Georgien habe im Südkaukasus-Krieg „hohe Verluste“ und die „Zerstörung wesentlicher Teile“ seiner Militärstruktur erlitten, sagte der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Lomaia, am Dienstagabend in Tiflis. Im Westen Georgiens sei der strategisch wichtige Militärflughafen Senaki zerstört, und im Schwarzmeerhafen Poti seien mindestens drei georgische Schiffe versenkt worden.

          Russland erkennt georgische Souveränität an

          Die 26 Nato-Staaten betonten in Brüssel den Anspruch Georgiens auf Souveränität und territoriale Integrität. Sie bestätigten das Versprechen, das Kaukasusland zu einem späteren Zeitpunkt in die Allianz aufzunehmen. Alle Verbündeten hätten den „unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt“ durch Russland verurteilt und ihre „Solidarität“ mit Georgien bekundet, sagte Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer. Russland hatte die Nato wiederholt vor einer Aufnahme Georgiens gewarnt.

          Zur Leserdebatte: Krieg im Kaukasus (Diskussion abgeschlossen)

          Weitere Themen

          Melania sagt „goodbye“ Video-Seite öffnen

          Auszug aus dem Weißen Haus : Melania sagt „goodbye“

          Die scheidende amerikanische First-Lady Melania Trump hat ihre Abschiedsrede an das Land veröffentlicht. Für sie sei die Zeit im Weißen Haus die größte Ehre ihres Lebens gewesen, sagte sie.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.