https://www.faz.net/-gpf-10y5c

Krieg im Kongo : UN werfen Milizen Massaker im Osten Kongos vor

  • Aktualisiert am

Ein an Cholera erkranktes Kind liegt in einem Waisenhaus in Goma: Helfer warnen vor einer Epidemie Bild: picture-alliance/ dpa

Milizen in der Stadt Kiwanja haben vermutlich ein Massaker an Zivilisten begangen. „Unsere Truppen konnten die Menschen nicht schützen“, sagte der Leiter der UN-Mission im Kongo Alan Doss. Helfer warnen unterdessen vor einer Cholera-Epidemie.

          1 Min.

          Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die in der Provinz Nord-Kivu im Osten Kongos kämpfenden Milizen in der Stadt Kiwanja vergangene Woche ein Massaker an Zivilisten begangen. UN-Ermittler hätten allerdings noch keine klaren Informationen über den Ablauf des Massakers vor wenigen Tagen in der Stadt Kiwanja, sagte der Leiter der UN-Mission im Kongo, Alan Doss, am Wochenende.

          Die Stadt war zunächst von regierungstreuen Mai-Mai-Milizen und dann von Truppen des Rebellengenerals Laurent Nkunda erobert worden. Helfer hatten in Kiwanja, 80 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Goma, die Leichname von mehreren Dutzend Zivilisten gefunden. Die UN sprachen von mindestens 26 Toten, die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch von mindestens 50 Opfern. Doss gestand ein, dass die UN-Truppen in Kongo (Monuc) die Zivilbevölkerung nicht schützen konnten.

          Helfer warnen vor Cholera

          In Kiwanja sind 120 Monuc-Soldaten stationiert. Auf einem Kongo-Gipfel der Afrikanischen Union in Nairobi hatten am Freitag mehrere Staats- und Regierungschefs die UN-Friedenstruppe kritisiert, weil sie es nicht vermocht habe, die Zivilbevölkerung zu schützen. UN-Generalsekretär Ban dementierte Informationen, wonach Truppen aus Angola auf Seiten der kongolesischen Regierungstruppen in die Kämpfe bei Goma eingegriffen hätten.

          Nach dem Ausbruch von Cholera in einem Flüchtlingslager nahe Goma warnen Helfer vor einer Epidemie. Allein seit Freitag sind nach Angaben der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ in Kibati 45 Fälle entdeckt worden. Dort leben etwa 50.000 Flüchtlinge, teils ist ihr einziger Schutz eine Plastikplane. Seit Ausbruch der Kämpfe Ende August sind in Kongo etwa 250.000 Menschen auf der Flucht. Ärzte fürchten, dass neue Kämpfe die Menschen wieder aus den Lagern treiben und damit die Gefahr einer Epidemie erhöhen könnten.

          Der Kongo-Konflikt stand auch im Mittelpunkt eines Sondergipfels des regionalen Staatenbunds SADC, der am Sonntag in Johannesburg (Südafrika) begann. Der gastgebende südafrikanische Präsident Kgalema Motlanthe sagte zur Eröffnung des eintägigen Treffens, Freiheit und Stabilität seien Voraussetzung für Entwicklung.

          Weitere Themen

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          Topmeldungen

          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.