https://www.faz.net/-gpf-9qcu3

Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

  • Aktualisiert am

Putin (l) und Macron bei einem Treffen am Montag in der Nähe des französischen Dorfes Bormes-les-Mimosas Bild: EPA

Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

          Der Kreml hat Worte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu den „Gelbwesten“-Protesten für das russische Publikum ins Gegenteil verdreht. Auf Russisch war am Donnerstag auf der Kreml-Seite im Internet zu lesen und zu hören, dass Macron bei seinem Treffen mit Präsident Wladimir Putin am Montag sagt, die „Gelbwesten“ hätten nicht an Wahlen teilnehmen können. „Sie konnten das nicht frei tun“, hieß es in der russischen Fassung. Am Nachmittag änderte der Kreml zumindest die schriftliche Version.

          Zunächst hatte das Präsidialamt nach Medienberichten am Mittwoch nur die englische Übersetzung berichtigt. Der Franzose hatte mit Blick auf den Ausschluss von Oppositionskandidaten bei der Stadtratswahl in Moskau am 8. September betont, dass der Zugang für die „Gelbwesten“ zu Wahlen frei sei.

          Eine Bemerkung ganz weggelassen

          Die französische Zeitung „Le Parisien“ schrieb, dass der Kreml mit den falsch übersetzten und zensierten Worten eines ausländischen Staatschefs die russische Öffentlichkeit manipuliere. Ganz weggelassen wurde demnach Macrons Bemerkung, dass Frankreich ein Land sei, in dem die Menschen sich frei äußern und auch frei an Protesten teilnehmen könnten.

          Kremlchef Putin hatte zuvor angesichts der seit einem Monat dauernden Proteste der russischen Opposition vor Zuständen wie in Frankreich gewarnt. Er wolle Ruhe in seinem Land, hatte er gesagt. In Moskau hatte es Tausende Festnahmen gegeben. Die Polizeigewalt gegen friedliche Bürger löste international Kritik aus. Macron wies den Vergleich Putins mit den von Gewalt begleiteten „Gelbwesten“-Protesten bei dem Treffen in Frankreich zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.