https://www.faz.net/-gpf-9i71l

Neujahrsvorsatz : Putin will intensiveren Dialog mit Amerika

  • Aktualisiert am

Zum Jahresende präsentiert sich Wladimir Putin bei einem Eishockey-Freundschaftsspiel auf dem Roten Platz am 29. Dezember noch einmal sportlich. Bild: dpa

Syrien, die Ukraine und ein drohendes Wettrüsten: Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist denkbar schlecht. Das soll sich ändern – heißt es aus dem Kreml.

          1 Min.

          Russlands Präsident Wladimir Putin will im kommenden Jahr den Dialog mit den Vereinigten Staaten wieder verstärken. Sein Land sei offen für umfassende Gespräche, sagte der Kremlchef in seinen Neujahrswünschen an seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump. „Die Beziehungen sind ein wichtiger Faktor für strategische Stabilität und internationale Sicherheit“, hieß es in einer Mitteilung vom Sonntag.

          Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist seit Jahren schlecht. Neben den Konflikten in der Ukraine und in Syrien belasten vor allem Vorwürfe die Stimmung, Russland habe sich in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Auch droht der 30 Jahre alte Vertrag zwischen Russland und Amerika zum Verbot atomarer Mittelstreckenwaffen auszulaufen. Putin und Trump hatten sich im Sommer zu bilateralen Gesprächen in Helsinki getroffen; weitere derartige Treffen sind bislang nicht geplant.

          In seinen Grüßen an zahlreiche Staats- und Regierungschef kündigte Putin auch an, die gute Zusammenarbeit mit Deutschland fortsetzen zu wollen. „Das ist nicht nur für die Völker beider Länder wichtig, sondern auch für ganz Europa von Bedeutung“, hieß es. Er wünsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel alles Gute für das neue Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump gab bekannt, den G-7-Gipfel doch nicht im familieneigenen Hotel in Miami auszurichten.

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.