https://www.faz.net/-gpf-9aub5

Treffen bei Wirtschaftsforum? : Kreml nennt Wladiwostok als möglichen Ort für Gipfel mit Kim

  • Aktualisiert am

Der Kreml schlägt ein Treffen von Putin und Kim beim Wirtschaftsforum Wladiwostok im September vor. Bild: AFP

Auch der russische Präsident Putin will sich mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un treffen. Der Kreml bringt schon jetzt einen Ort und einen Zeitpunkt ins Gespräch. Festgelegt ist aber noch nichts.

          1 Min.

          Ein Gipfeltreffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un könnte Anfang September beim Wirtschaftsforum in Wladiwostok stattfinden.

          Das habe Außenminister Sergej Lawrow bei seinem Besuch in Pjöngjang vergangene Woche vorgeschlagen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. „Ob das der nordkoreanischen Seite passt, wird die Zeit zeigen.“ Eine Festlegung gebe es noch nicht.

          Wladiwostok im Fernen Osten als Treffpunkt würde für Kim eine kurze Bahnfahrt über die gemeinsame Grenze nach Russland bedeuten. Auf dem Wirtschaftsforum wirbt Russland traditionell um Investoren aus der Pazifikregion. Es soll in diesem Jahr am 6./7. September stattfinden.

          Derweil rückt das amerikanisch-nordkoreanische Gipfeltreffen näher. In acht Tagen wollen sich der amerikanische Präsident Donald Trump und Kim in Singapur treffen. Thema des Treffens soll die atomare Abrüstung Nordkoreas sein.

          Am Sonntag sagte der syrische Machthaber Assad, er wolle nach Nordkorea reisen, um sich mit Kim zu treffen. Nordkorea und Syrien pflegen seit Jahrzehnten enge Beziehungen.

          Weitere Themen

          175.000 Soldaten gegen die Ukraine?

          Warnung vor Angriff im Januar : 175.000 Soldaten gegen die Ukraine?

          An vier Punkten sammelten sich 50 russische Gefechtsverbände mit Panzern und Artillerie, heißt es aus der amerikanischen Regierung. Sie befürchtet ein Angriff auf die Ukraine. Joe Biden will deshalb bald mit Wladimir Putin reden.

          Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.
          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.