https://www.faz.net/-gpf-8id3b

Russische Hooligans : Wie im Krieg, so im Fußball

Angriff: Russische „Fußballfans“ stürmen den Fanblock der Engländer. Bild: WITTERS

Kritik an der Gewalt russischer Hooligans bei der EM wird in Moskau kaum geäußert. Stattdessen gibt es Lob für die Kraft und Männlichkeit der Täter – und Spott für Paris.

          3 Min.

          Russlands Staatsfernsehen schaltete in diesen Tagen, in denen das Ausland über Gewaltexzesse russischer Hooligans klagt, einen seiner Reporter aus Frankreich zu. Nach der Niederlage gegen die Slowakei fragte der Moderator der Sendung, wie die Stimmung im Stadion gewesen sei, nachdem doch jüngst in Marseille englische Fans in den Bereich der Russen vorgedrungen seien. Das sei andersherum gewesen, „unsere sind durchgebrochen“, korrigierte der Reporter. Empörung im Studio. Eine Frau fragte den Reporter, ob er überhaupt die Landesauswahl unterstütze. Der Mann rechtfertigte sich: Wenn es Probleme gebe, müsse man darüber reden.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die Szene verdeutlicht den Zwiespalt in den russischen Reaktionen auf die Gewalt. Diese wird durchaus offiziell gerügt und die russischen Fans werden aufgefordert, die Gesetze ihres Gastlandes zu achten. Doch Sportminister Witalij Mutko und das Staatsfernsehen verbanden dies mit Schuldzuweisungen an die französischen Sicherheitsbehörden und „Provokateure“. Selbst Wladimir Putins Reaktion auf die Exzesse von Marseille lag auf der Linie, die Gewalt vor allem den Organisatoren in die Schuhe zu schieben. Nach Angaben des Kreml sagte der Präsident in einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats, man müsse aus der „französischen Erfahrung“ mit Blick auf die Sicherheit der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland „Lehren ziehen“. Am Freitag kritisierte Putin zwar „Massenschlägereien von Fans“ als „völliges Unding“, sprach aber, ehe er neuerlich die Sicherheitskräfte kritisierte, auch ein verkapptes Lob aus: Er, Putin, verstehe nicht, „wie unsere 200 Fans einige tausend Engländer verprügeln konnten“.

          Weitere Themen

          Paris blockiert EU-Erweiterung

          Nordmazedonien und Albanien : Paris blockiert EU-Erweiterung

          Die französische Regierung hat Bedenken gegen eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit den beiden Balkanstaaten – und fordert eine grundsätzliche Revision des EU-Erweiterungsprozesses.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.